Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Austerität in Großbritannien

Wenn sich der Staat zurückzieht

In Großbritannien liegt die öffentliche Daseinsvorsorge am Boden. Kommunen suchen Wege, dies zu bewältigen

  • Von Christian Bunke
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Was soll eine Kommune tun, wenn in der eigenen Gemeinde alles plattgemacht wurde? Wie soll die Stadtpolitik reagieren, wenn die Regierung Mittel kürzt und örtliche Unternehmen schließen oder wegziehen? Diese Frage beschäftigt die britische Lokalpolitik schon seit Jahrzehnten. In den 1980er Jahren leisteten sozialistisch regierte Kommunen wie die Stadt Liverpool erbitterten und erfolgreichen Widerstand gegen die Einsparungen der Thatcher-Regierung. Durch lokale Streiks, Massendemonstrationen und eine Weigerung, die als »alternativlos« dargestellten Einsparungen durchzuführen, konnte seinerzeit die Thatcher-Regierung zur Bereitstellung zusätzlicher Geldmittel in Millionenhöhe für Liverpool gezwungen werden.

Als sich im Mai 2010 die neu gewählte konservativ-liberaldemokratische Koalitionsregierung unter dem damaligen Premier David Cameron auf die Durchführung neuer Sparpakete vorbereitete, wurde ein Begriff geboren, mit dessen Hilfe ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.