Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Insolvenzen im kommenden Jahr

Neuss. Auch im neuen Jahr rechnen Experten in Deutschland mit einem Rückgang der Insolvenzzahlen. Voraussetzung seien jedoch eine weiter gute Konjunktur sowie eine anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, sagte der Leiter Wirtschaftsforschung von Creditreform, Michael Bretz. Durch Probleme in einigen Branchen, etwa beim Tourismus oder im Einzelhandel, werde es jedoch auch 2018 erneut zu Tausenden von Firmenpleiten kommen. Für das bevorstehende Jahr rechnet die Auskunftei mit 107 000 bis 113 000 Insolvenzen - darunter 18 000 bis 20 000 Firmenpleiten sowie 66 000 bis 68 000 Verbraucherinsolvenzen. Bei den restlichen Fällen handelt es sich um sogenannte sonstige Insolvenzen - etwa von ehemals Selbstständigen, Vereinen, Stiftungen oder nicht angetretenen Nachlässen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln