Werbung

Wer hat Ulbrichts Personalausweis?

Das fragt sich Karlen Vesper nach dessen Versteigerung in Hamburg

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein skurriles Schreiben erreichte die nd-Redaktion. Das Hamburger Auktionshaus Zeige war nicht beglückt ob eines Artikels über die Versteigerung von Ulbricht-Dokumenten. Abgesehen von der Interpunktionsschwäche des Auktionators (ob er sich bei seinen Preisen auch mit den Kommata vertut?) verwundert dessen Versicherung, es seien »ausschließlich private Papiere versteigert« worden, »so der Personalausweis von Walter Ulbricht«. Da wäre ad 1 zu fragen: Ist ein Pass nicht ein behördliches, ergo staatliches Dokument? Und ad 2, wie schon im nd-Artikel: Warum liegt dieses nicht im SED-Parteiarchiv unterm Dach des - auch persönliche Zeugnisse sammelnden - Bundesarchivs? Wer kam wie in Besitz des amtlichen Papiers?

Zeige findet die Verhökerung des Passes »logisch, da die Personalausweise von Helmut Schmidt oder Angela Merkel auch nicht dem Kanzleramt gehören«. Was ist das für eine Logik?! Sodann lässt der Briefschreiber wissen, es hätten sich noch »etliche Personen mit Objekten aus dem Nachlass Ulbricht gemeldet, mit dem Wunsch diese meistbietend an den Mann zu bringen«. Schön für ihn. Aber legitim? Es sei denn, es handelt sich um rein private Widmungen, Silvestergruß- oder Autogrammkarten der Ulbrichts. Da ist es tatsächlich schnurzegal, ob die Veräußerer Ärzte, Pfleger oder (sic!) Anwälte sind, wie der Auktionator verrät.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!