Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesregierung plant Jugendheime in Marokko

Berlin. Die Bundesregierung prüft derzeit in Marokko den Aufbau von Jugendheimen für benachteiligte Einheimische und für in Deutschland ausreisepflichtige minderjährige Flüchtlinge. Die Planungen befänden sich »noch in einem frühen Stadium, werden aber weiter verfolgt«, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums zu einem entsprechenden Bericht der »Welt am Sonntag« auf AFP-Anfrage. Im Januar seien weitere Gespräche mit Marokko zur möglichen Realisierung des Projektes geplant. Die Einrichtungen sollen medizinisch-pädagogische Betreuung sowie eine schulische und berufliche Ausbildung bieten. Dadurch solle eine Bleibeperspektive für junge Menschen geschaffen werden und »möglicher illegaler Migration nach Europa vorgebeugt werden«, erklärte der Ministeriumssprecher. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln