Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gelder für Aufzug-Einbau sind sehr gefragt

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Förderprogramm für den nachträglichen Einbau von Aufzügen in Mehrfamilienhäuser ist sehr gefragt. In den ersten dreieinhalb Monaten seit dem Start im August gingen 106 Anträge auf Förderung ein, wie die Investitionsbank auf Anfrage mitteilte. Bis Ende November seien bereits 44 Vorhaben bewilligt worden. Damit würden insgesamt 28,8 Millionen Euro investiert. Die Wohnungswirtschaft hatte lange gefordert, den nachträglichen Einbau staatlich zu unterstützen. Vor allem Plattenbauten aus der DDR-Zeit hätten häufig keine Lifte, sagte Roland Meißner, Chef des Landesverbands der Wohnungsgenossenschaften. Die oberen Etagen seien dann für Familien und ältere Mieter ungeeignet und stünden oft leer. Daher sei die Nachfrage so groß. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln