Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Oper unter Wasser

Nach einem Wasserschaden an der Deutschen Oper in Berlin sind mehrere Vorstellungen abgesagt worden. Die Bühne war von einer defekten Sprinkleranlage unter Wasser gesetzt worden.

Bei dem Vorfall an Heiligabend sei eine enorme Menge an Wasser heruntergekommen, sagte Opern-Sprecherin Kirsten Hehmeyer. Am Montagnachmittag gab es noch Beeinträchtigungen an der Beleuchtungstechnik sowie der Kommunikations- und der Datentechnik. Die Dekoration sei glücklicherweise nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Gestrichen wurden neben anderen Vorstellungen auch eine Aufführung der Ballettschule am Staatsballett am Mittwochvormittag. Über weitere Vorstellungen müsse immer wieder neu entschieden werden, sagte Hehmeyer - so etwa über die Aufführung der Oper »Die Zauberflöte«, die für Mittwochabend geplant war. In den Tagen bis zum Jahreswechsel stehen weitere Opern-Aufführungen auf dem Programm. Für die Vorstellungen bis Silvester wurde der Vorverkauf ausgesetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln