Werbung

LINKE: Gefahr von Altersarmut wächst

Anteil der von Armut betroffenen Menschen ab 55 Jahren habe sich von 18,2 Prozent (2006) auf 20,5 Prozent erhöht

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Zahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohten über 55-Jährigen in Deutschland ist einem Zeitungsbericht zufolge in den vergangenen zehn Jahren deutlich angestiegen. Waren im Jahr 2006 4,5 Millionen Menschen im Alter von 55 Jahren und älter betroffen, so stieg die Zahl bis 2016 um mehr als eine Million auf 5,6 Millionen an, wie die »Nordwest Zeitung« unter Berufung auf die LINKEN-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann berichtete.

Im vergangenen Jahr waren demnach in Deutschland 20,5 Prozent und damit mehr als jeder fünfte über 55-Jährige von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. 2006 habe der Anteil noch bei 18,2 Prozent gelegen.

Im EU-Durchschnitt lag das Armuts- und Ausgrenzungsrisiko älterer Menschen den Angaben zufolge im Jahr 2016 bei 20,8 Prozent. Im Vergleich mit den Nachbarstaaten sei die Gefährdung in Deutschland teils deutlich höher. So seien in Frankreich nur 13,1 Prozent der über 55-Jährigen bedroht, in den Niederlanden 13,9 Prozent, in Österreich 16,2 Prozent. In Polen sei das Risiko auf dem gleichen Niveau wie in Deutschland.

LINKEN-Fraktionsvize Zimmermann, die aktuelle Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat ausgewertet hat, forderte von der künftigen Bundesregierung ein umfassendes Konzept gegen Altersarmut. »Unter anderem muss der Mindestlohn auf zwölf Euro erhöht werden und ohne Ausnahmen gelten«, sagte sie der in Oldenburg erscheinenden »Nordwest Zeitung«. Ältere Erwerbslose dürften nicht länger abgeschrieben, sondern müssten unterstützt werden. Zudem müsse die gesetzliche Rente durch eine Anhebung des Rentenniveaus gestärkt werden.

Die Gefahr von Armut oder sozialer Ausgrenzung wird in der Auswertung anhand von drei Kriterien bestimmt. Von Armut bedroht gelten demnach Menschen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung auskommen müssen. Hinzu kommen Haushalte, die von materieller Entbehrung betroffen sind. Der dritte Faktor ist Arbeitslosigkeit beziehungsweise eine sehr geringe Erwerbsintensität. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!