Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Anfang

Sebastian Bähr hofft auf einen humanitären Korridor nach Europa

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Eine Handvoll leidensgeplagter Flüchtlinge bekam zu Weihnachten ein besonderes Geschenk. Sie wurden - durch das Flüchtlingshilfswerk UNHCR, mit Erlaubnis der italienischen Regierung und finanziert durch italienische Katholiken - als erste Gruppe direkt aus den libyschen Folter- und Vergewaltigungslagern in des relativ sichere Europa evakuiert. Spätestens seit den Ende November öffentlich gewordenen Videos von den Sklavenmärkten in dem nordafrikanischen Land wäre der nun kurzzeitig errichtete humanitäre Korridor eigentlich selbstverständlich gewesen; die Berichte über die Gräueltaten sind seit langem bekannt. Angesichts einer gesellschaftlich kaum hinterfragten europäischen Abschottungspolitik mit alleine in diesem Jahr mehr als 3000 jämmerlich im Mittelmeer krepierten Menschen ist die Rettungsaktion aber tatsächlich ein »Anfang« - so die Worte des italienischen Innenministers -, der vorsichtige Hoffnung weckt.

Damit der humanitäre Korridor jedoch mehr wird als eine einsame PR-Aktion, mehr als eine Ablenkung von der anhaltenden Aufrüstung der kriminellen libyschen Küstenwache und mehr als eine Beruhigungspille für das europäische Gewissen, müssen nun die anderen EU-Staaten nachziehen und Verantwortung übernehmen. 162 Flüchtlinge konnten gerettet werden. Mehrere Zehntausend warten noch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln