Werbung

Wehmut

Silvesterkonzerte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kein Jahreswechsel ohne Musik: Konzerte zu Silvester und Neujahr gehören nicht nur bei großen Orchestern zum Standardrepertoire. Doch nur wenige schaffen es ins Fernsehen. Deshalb richten sich auch dieses Mal die Blicke und Ohren nicht nur von Klassikfans auf das Geschehen in Berlin und Dresden.

Die Sächsische Staatskapelle Dresden und ihr Chefdirigent Christian Thielemann widmen sich nach mehreren Ausflügen in die Welt der Operette diesmal der Filmmusik. Zum Jubiläum 100 Jahre UFA erklingen musikalische Höhepunkte aus bekannten Werken der Filmfabrik. Dazu zählen unter anderem Melodien aus den Filmen »Der blaue Engel« und »Tanz auf dem Vulkan«. Dass die in den 1930er und 1940er Jahren von der UFA produzierte Filmmusik teils auch der NS-Propaganda diente, sei ihm bewusst, sagte Thielemann der Wochenzeitung »Die Zeit«. Dennoch sei das Konzertprogramm richtig. »Ich kann doch kein Konzert zum Jubiläum der UFA veranstalten und alle belasteten Künstler von der Liste streichen. So gesehen wäre die einzige Alternative, kein UFA-Konzert zu machen.«

Bei den Berliner Philharmonikern dürfte zum Jahreswechsel etwas Wehmut aufkommen. Denn Sir Simon Rattle tritt zum letzten Mal als Chef bei ihrem traditionellen Silvesterkonzert ans Pult. Stargast ist die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato. Auf dem Programm stehen Werke von Dvořák, Strawinsky, Bernstein und Schostakowitsch. Das Konzert wird am 31. Dezember in mehr als 230 Kinos in Europa live übertragen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!