Fall Nisman erregt Argentinien

Mordthese der Justiz im Fall des 2015 verstorbenen Staatsanwalts entfacht Wirbel

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Der Tod des Staatsanwalt Nisman ist nicht auf Suizid zurückzuführen.« Zu diesem Schluss kommt der ermittelnde Bundesrichter Julián Ercolini in Buenos Aires. Der 51-jährige Alberto Nisman war am 18. Januar 2015 erschossen in seiner Wohnung aufgefunden worden. Alberto Nisman war als Sonderstaatsanwalt seit 2004 für die Aufklärung des Anschlags auf das Gebäude des jüdischen Hilfswerkes AMIA zuständig. Bei der Explosion am 18. Juli 1994 waren 85 Menschen getötet und 300 verletzt worden. Für den Anschlag macht die argentinische Justiz Iran verantwortlich. Bis heute wurde niemand dafür zur Verantwortung gezogen.

Mit seinem über 600-seitigen Urteil geht Ercolini zurück auf Anfang. Was sich in der fraglichen Zeit vom Samstag auf Sonntag in der Wohnung von Nisman abspielte, ist jedoch nach wie vor nicht b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.