Werbung

Briefe ohne Absender - Staatskanzlei geräumt

Erfurt. Zwei verdächtige Briefe haben in Erfurt einen Fehlalarm in der Thüringer Staatskanzlei ausgelöst. Das Gebäude wurde am Donnerstagvormittag geräumt, die Regierungsstraße war zeitweise gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Am Mittag gab die Polizei Entwarnung. Von den Briefen ging keinerlei Gefahr aus, es handelte sich um normale Postsendungen. Im Dezember war es bereits der dritte Einsatz in Erfurt wegen verdächtiger Postsendungen. In allen drei Fällen bestand keine Gefahr. Am Donnerstag war den Angaben zufolge die Polizei gerufen worden, weil die Briefe keinen Absender hatten. Einer der Briefe sei außerdem verschmutzt gewesen, sagte Regierungssprecher Günter Kolodziej. Nachdem die Staatskanzlei geräumt worden war, prüften Feuerwehr und Gesundheitsamt die Post auf gesundheitsgefährdende Substanzen, Beamte des Landeskriminalamtes testeten sie auf Sprengstoff. Die Spezialisten schlossen beides aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!