Werbung
  • Berlin
  • Polizei mit Migrationshintergrund

Linientreues Nachjustieren

Stefan Otto begrüßt eine bürgernahe Polizei

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Aufgabe, vor der Polizeipräsident Klaus Kandt steht, ist zweifelsohne eine Herausforderung. Die Polizei befindet sich im Umbruch, sucht dringend Nachwuchs. Schließlich soll sie mehr Präsenz in der Stadt zeigen, so ist es der Wille des Senats angesichts der abstrakt hohen Sicherheitsgefahr. Zudem rückt eine Pensionierungswelle heran, bis 2022 werden 40 Prozent der Beamten in den Ruhestand gehen. Der Zeitpunkt für Kandts Vorstoß war also günstig gewählt. Er will den Beruf für Menschen aus Einwandererfamilien öffnen, damit die Polizei künftig die multikulturelle Stadtbevölkerung besser repräsentieren kann. Eine bürgernahe Polizei ist sicherlich sinnvoll, aber nicht unumstritten.

Insbesondere konservative Kritiker vermuten bei den Einstellungen nämlich ein Aufweichen der Kriterien. Berichte über Disziplinlosigkeiten an der Polizeiakademie in Ruhleben beflügelten sie. Die Schlagzeilen waren aber weitgehend haltlos und konnten Kandt nicht unter Druck setzen. Er wird indes nicht müde zu betonen, dass keinesfalls jeder genommen werde und die Anwärter keine Deutschprobleme hätten.

Trotzdem werden die erst kürzlich reformierten Einstellungsverfahren noch einmal nachgebessert. Künftig soll mehr Wert auf persönliche Gespräche gelegt werden. Das hört sich wie ein Eingeständnis an, dass bei der Auswahl der Bewerber tatsächlich nicht alles rundläuft. Und doch zeugt dieses Nachjustieren, ohne von der Linie bei den Einstellungen abzulassen, von einer gesunden Kritikfähigkeit des Polizeipräsidenten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!