Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Über 40 Tote bei Anschlag in Kabul

Studenten und Journalisten die Opfer

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 41 Menschen getötet und 84 verletzt worden. Das erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf einer Pressekonferenz am Donnerstag mehrere Stunden nach dem Anschlag.

Zuerst habe sich in dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, hieß es. Als Menschen zu Hilfe kamen, seien vor dem Haus zwei weitere Bomben explodiert. Studenten hatten sich gerade zu einer Diskussionsveranstaltung eingefunden. Ziel war offenbar eine auch in dem Gebäude untergebrachte afghanische Nachrichtenagentur. Unter den Toten sind den Angaben zufolge drei Journalisten.

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani verurteilte die Tat als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Er sprach von einem Angriff auf den Islam und alle menschlichen Werte. Die radikalislamischen Taliban hatten eine Beteiligung an der Tat dementiert. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln