Werbung

Rassistisch, wer nur über den Femizid von Kandel berichtet

Wenn man über Frauenmörder berichtet, dann nicht nur über die mit Migrationshintergrund, meint Elsa Koester

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

158 Frauen wurden laut Bundeskriminalamt 2016 von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Über wie viele dieser Femizide berichtete die Tagesschau? Richtig. Darüber wird nicht berichtet. Weil in den Öffentlich-Rechtlichen solche Morde als Beziehungstaten gelten – als irrelevant für das öffentliche Interesse. Das gilt auch dann, wenn der Täter einen Migrationshintergrund aufweist – wie im jüngsten Fall im pfälzischen Kandel, wo eine 15-Jährige mutmaßlich von ihrem Ex-Partner mit afghanischer Herkunft erstochen wurde.

Nun könnte man argumentieren, dass der Mord an Frauen keine Privatsache ist, sondern politisch: weil mit dem Geschlechterverhältnis verbunden. So wurden 2016 15 Männer von ihrer Partnerin umgebracht – bedeutend weniger als andersherum. Gewalt gegen Frauen ist Ausdruck eines patriarchalen Machtverhältnisses. Deshalb steigt sie an, wenn der Mann an Macht verliert: In Trennungsphasen etwa oder wenn die Frau mehr verdient als ihr Partner. Insofern ist Beziehungsgewalt politisch – und von öffentlichem Interesse.

Ja, was in Kandel geschah, war ein Femizid. Man kann darüber berichten. Dann muss man aber auch über die anderen geschätzten 150 Frauenmorde aus dem Jahr 2017 berichten. Sucht man sich nur diejenigen heraus, an denen Geflüchtete beteiligt sind, kann das Auswahlkriterium nur eines sein: rassistisch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen