Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rassistisch, wer nur über den Femizid von Kandel berichtet

Wenn man über Frauenmörder berichtet, dann nicht nur über die mit Migrationshintergrund, meint Elsa Koester

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: 2 Min.

158 Frauen wurden laut Bundeskriminalamt 2016 von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Über wie viele dieser Femizide berichtete die Tagesschau? Richtig. Darüber wird nicht berichtet. Weil in den Öffentlich-Rechtlichen solche Morde als Beziehungstaten gelten – als irrelevant für das öffentliche Interesse. Das gilt auch dann, wenn der Täter einen Migrationshintergrund aufweist – wie im jüngsten Fall im pfälzischen Kandel, wo eine 15-Jährige mutmaßlich von ihrem Ex-Partner mit afghanischer Herkunft erstochen wurde.

Nun könnte man argumentieren, dass der Mord an Frauen keine Privatsache ist, sondern politisch: weil mit dem Geschlechterverhältnis verbunden. So wurden 2016 15 Männer von ihrer Partnerin umgebracht – bedeutend weniger als andersherum. Gewalt gegen Frauen ist Ausdruck eines patriarchalen Machtverhältnisses. Deshalb steigt sie an, wenn der Mann an Macht verliert: In Trennungsphasen etwa oder wenn die Frau mehr verdient als ihr Partner. Insofern ist Beziehungsgewalt politisch – und von öffentlichem Interesse.

Ja, was in Kandel geschah, war ein Femizid. Man kann darüber berichten. Dann muss man aber auch über die anderen geschätzten 150 Frauenmorde aus dem Jahr 2017 berichten. Sucht man sich nur diejenigen heraus, an denen Geflüchtete beteiligt sind, kann das Auswahlkriterium nur eines sein: rassistisch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln