Werbung
  • Berlin
  • Silvester Demonstration

Silvester zum Knast - gegen die Repression

Wie jedes Jahr wird in Berlin zum Jahresende zur Justizvollzugsanstalt demonstriert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kalt ist es meist, dunkel immer. Oft regnet oder schneit es. Man kann sich sicher Schöneres vorstellen, als am Silvesterabend kurz vor 24 Uhr begleitet durch ein beidseitiges Polizeispalier auf einer Demo durch Moabit zu laufen, um vor Knastmauern zu hoffen, dass die ein oder andere Silvesterrakete, die Insassen der dortigen Justizvollzugsanstalt erfreut. »Auch am Ende dieses Jahres, wollen wir wieder ein kraftvolles Zeichen der Solidarität setzen«, schreiben die Organisatoren im Aufruf, der auch auf ihrer Webseite veröffentlicht ist, die zu allen Knastdemos in Berlin seit 1993 Material, sei es Plakate oder Berichte, bereithält. »Lassen wir uns nicht einschüchtern! Ein Zusammenhalt von drinnen und draußen ist enorm wichtig. Nur so können wir für eine Gesellschaft ohne Knäste ... kämpfen«, heißt es im Aufruftext, der auch die »totale staatliche Überwachung«, den »Knast als totale Disziplinierungsinstitution« und die »Ausbeutung durch Niedriglohnarbeit« anprangert.

Die Gewissheit, im letzten Augenblick des Jahres das genau Richtige zu tun und das sich vor den Mauern der JVA schnell einstellende Gefühl der Verbundenheit mit den linken Aktivisten hinter den Mauern, macht die alljährliche Knastdemo tatsächlich zu einem einprägsamen Erlebnis. Über den letztjährige Marsch schreibt ein anonymer Chronist: »Die Demo wurde von Gefangenen im Knast enthusiastisch begrüßt, die durch Winken und Klopfen ihre Freude zum Ausdruck brachten und auch in die ein oder andere Parole einstimmten«.

Immer wieder versuchen die Organisatoren auch, Insassen telefonisch zu erreichen. Dieses Jahr soll speziell auf die hohen Haftstrafen eingegangen werden, die Aktivisten im Rahmen der Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg erhielten. In der Vergangenheit fanden oft zwei Knastdemos statt, wobei eine nach Moabit, die andere zu einer Frauenhaftanstalt führte. Dies scheint diesmal allerdings nicht der Fall zu sein. Eine diesbezügliche Nachfrage bei den Organisatoren blieb unbeantwortet.

Start: 31. Dezember, 23 Uhr, U-Bahnhof Turmstraße,

silvesterzumknast.nostate.net

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen