Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tibet & Verdi

Schloss Wernigerode

Kunsthandwerk aus dem zentralasiatischen Hochland rückt das Museum Schloss Wernigerode im Harz in den Mittelpunkt seiner Sommerausstellung im kommenden Jahr. »Wir zeigen etwa 150 Objekte aus Tibet, darunter Schmuck wie prächtige Amulette«, sagte der Geschäftsführer der Schloss Wernigerode GmbH, Christian Juranek, der Deutschen Presseagentur. Die Ausstellung »Magie vom Dach der Welt« werde am 19. April eröffnet.

Die Tibet-Schau folgt auf die »Duckomenta«, die mit entenhaften Antlitzen von Karl Marx, Martin Luther oder Che Guevara zwischen Mai und November dieses Jahres rund 100 000 Gäste gelockt hat.

Schloss Wernigerode ist das meistbesuchte Museum Sachsen-Anhalts. Für das kommende Jahr kündigte Juranek eine wissenschaftlich begleitete Besucherbefragung an. »Wir machen das gemeinsam mit der Hochschule Harz und befragen über die vier Sommermonate unsere Gäste.«

Der Sommer ist traditionell auch Zeitpunkt für die Schlossfestspiele, deren Macher vom 28. Juli bis 1. September die Oper »Rigoletto« von Giuseppe Verdi (1813-1901) aufführen wollen. Die Schloss-Walpurgis am 30. April feiere ihren zehnten Geburtstag mit einem erweiterten Programm. Ende 2018 soll es um eine besondere Leckerei gehen: Schokolade. »Wir stellen dar, wie sie sich in Deutschland vom Luxusartikel zum Alltagsprodukt entwickelt hat«, erklärte Juranek. Vom 6. Dezember bis April 2019 könnten Besucher unter anderem historische und neue Gussformen sowie Verpackungen bestaunen.

Das Museum Schloss Wernigerode ist ein Zentrum für Kunst und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts und außerdem Harzer Wahrzeichen, Filmkulisse und Baudenkmal. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln