Werbung

Ex-Regierungssprecher ist neuer ARD-Vorsitzender

BR-Intendant Ulrich Wilhelm übernimmt den ARD-Vorsitz

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenigen gelingt der Weg zurück aus der politischen Öffentlichkeitsarbeit in den Journalismus so geräuscharm wie ihm - zumindest auf den ersten Blick. Denn betrachtet mensch die Vita des neuen ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm genauer, ist in ihm der Öffentlich-Rechtliche in Person zu erkennen. Und so gesehen gab es »den Wechsel« gar nicht.

Der gebürtige Münchener studierte Jura und machte nebenbei an der Deutschen Journalistenschule eine Redakteursausbildung. Anschließend war er als freier Journalist tätig, später trat er in den Staatsdienst ein und wurde Sprecher der Bayerischen Regierung. Nach einem Berlin-Ausflug als Regierungssprecher unter Angela Merkel (CDU) in den Jahren 2005 bis 2010 wurde er zum Intendanten des Bayerischen Rundfunks gekürt - Wilhelm scheint mit dieser staatstragenden Biografie alle politischen Gewalten in sich vereint zu haben. Einzig Parteiamt und Abgeordnetenmandat fehlen bislang.

Immerhin wird Wilhelm nun als ARD-Vorsitzender wieder Thema auf der bundespolitischen Bühne: Zu seinem Amtsantritt pochte der einst vom Spiegel als »Skilehrer« titulierte Blondschopf auf die Erhöhung des Rundfunkbeitrages. Sollte er nach 2020 nicht angehoben werden, seien Einschnitte im Programm nötig. »Es würden kurzfristig drei Milliarden Euro fehlen, die wir im Wesentlichen im Programm einsparen müssten«, sagte Wilhelm im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Der 56-Jährige hat auch schon eine Idee, wo er den Rotstift ansetzen würde. »Die Talkshows sind mir zu dominant geworden«, so Wilhelm. Er wünsche sich andere Formate, um komplexe Themen zu behandeln.

Weniger politisch wird die ARD unter Wilhelm wohl aber nicht. Zumindest betont der neue Vorsitzende stets die demokratische Verantwortung der Öffentlich-Rechtlichen. »Nur wenn die Menschen sich verlassen können, dass Journalisten eigenständig zu Ereignissen urteilen, werden sie uns die Autorität und Sachkunde zutrauen und auch das Vertrauen schenken«, sagte Wilhelm bereits 2011, als er BR-Intendant wurde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen