Werbung

Enttäuschte Hoffnung auf den Aufschwung

Alexander Isele über die aufflammenden Proteste in Iran

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Regime in Teheran sieht sich herausgefordert: Die Proteste der vergangenen Tage sind die größten seit der Grünen Revolution von 2009, auch wenn sie daran noch nicht heranreichen. Anders als nach der Wahl Mahmud Ahmadinedschads zum Präsidenten sind es keine Millionen, sondern immer nur wenige Hundert Menschen, die protestieren. Aber: Es wird nicht nur in den großen Städten wie Teheran oder Maschhad auf die Straße gegangen. Auch in vielen kleinen Städten ertönt der Ruf »Tod Ruhani!«, aber auch »Tod dem Diktator!«, was sich gegen den Obersten Führer Ayatollah Ali Chamenei richtet.

Präsident Ruhani hat die Sicherheitsbehörden zur Zurückhaltung aufgerufen; aber Kontrolle hat er über sie keine. Dass die Spezialeinheiten derzeit für ihre Verhältnisse noch zurückhaltend agieren, liegt auch daran, dass es den Hardlinern in die Karten spielt, wenn der als »Reformer« verhasste Präsident kritisiert wird. Der Protest ist divers, anders als 2009 protestiert nicht nur die Mittelschicht. Vielen geht es wirtschaftlich miserabel, die Schere zwischen Arm und Reich ist massiv auseinander gegangen. Der Atomdeal mit den USA weckte die Hoffnung auf einen Aufschwung. Der bleibt weiter aus, die Unzufriedenheit über die Lebensbedingungen äußert sich als harsche Kritik an den Grundpfeilern der Islamischen Republik. Bisher kannte das Regime nur eine Antwort darauf: brutale Gewalt. Mehrere Tote gibt es bereits.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen