Werbung

Protestwanderung zum Tagebau Jänschwalde

Kerkwitz. Die Agenda 21 der Gemeinde Schenkendöbern und die Grüne Liga veranstalten eine Protestwanderung, um auf Schäden aufmerksam zu machen, die nach ihren Angaben durch den Braunkohletagebau Jänschwalde verursacht werden. Treffpunkt ist am 7. Januar ab 13 Uhr das »Dreieck« in der Ortsmitte von Kerkwitz. Von dort geht es ins knapp vier Kilometer entfernte Taubendorf. Bereits seit 2008 gibt es in der Gegend immer am ersten Sonntag des Jahres Protestwanderungen. Ursprünglich handelte es sich um Sternmärsche aus Kerkwitz, Atterwasch und Grabkow, bei denen die Teilnehmer zu einer Wiese zwischen den drei Orten liefen. Protestiert wurde dabei gegen die drohende Abbaggerung der drei Dörfer. Doch da die Lausitzer Energie AG ankündigte, auf den neuen Tagebau Jänschwalde-Nord zu verzichten, besteht diese Gefahr akut nicht mehr. Bei der jetzigen Protestwanderung geht es darum, dass durch die Grundwasserabsenkung für den bestehenden Tagebau Jänschwalde ein weiterer Wasserrückgang in sieben Seen droht. Die Probleme seien »für die Menschen vor Ort offensichtlich«, sagt René Schuster von der Grünen Liga. Für Verschleierungs- und Verzögerungstaktiken des Energiekonzerns und der Bergbaubehörde gebe es »keinerlei Verständnis«. Der Tagebau Jänschwalde wird nach den derzeitigen Plänen dicht an Taubendorf heranrücken, was für die Einwohner eine enorme Lärm- und Staubbelästigung bedeutet. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln