Werbung

Nägel mit Atomköpfen

Geschäftsführende Koalition in Berlin sorgt für Hochrüstung der Europäischen Union

  • Von Conrad Schuhler
  • Lesedauer: 4 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Aufrüstung: Nägel mit Atomköpfen

Deutschland hat zwar keine gewählte Regierung. Doch die geschäftsführende in Berlin macht derzeit Nägel mit Köpfen, mit Atomköpfen sozusagen. Sie hat im November 2017 mit PESCO, der Permanent Structured Cooperation (deutsch: Ständige Strukturierte Zusammenarbeit), den vom Verteidigungsministerium als »Einstieg in die Verteidigungsunion der Europäischen Union« gefeierten Hochrüstungsvertrag geschlossen. Und im Monat danach bereits 17 Einzelprojekte, Kernstücke der Militarisierung der Europäischen Union.

Was wurde da abgemacht? Bei PESCO, wo 23 EU-Länder zusammenkommen, ging es darum, »regelmäßig die Verteidigungshaushalte zu erhöhen«, den Anteil der Rüstungsausgaben am Wehretat auf 20 Prozent hochzuschrauben und die Investitionen in Rüstungsforschung auf zwei Prozent. Alle Teilnehmer haben »substanzielle Beiträge« zu EU-Militäroperationen zu leisten, deren Beschlussverfahren zu beschleunigen seien, wozu notfalls neue Entscheidungsprozeduren in den Ländern zu schaffen seien. Dies weist unmissverständlich auf den »Parlamentsvorbehalt« in Deutschland hin, wo Auslandseinsätze bisher der Zustimmung des Parlaments bedürfen. Der Vorbehalt muss natürlich weg, wenn es so schleunig wie nötig gehen soll.

Bei den schon beschlossenen 17 Einzelprojekten hat sich Deutschland das Kommando über vier Schlüsselvorhaben gesichert. Die Bundesrepublik soll zur Logistikdrehscheibe für die Auslandseinsätze werden, sowohl für die Bereitstellung der Transportmittel sorgen als auch für die »Vorausstationierung« militärischen Materials, also die Lagerung von Kriegsgerät in größtmöglicher Nähe zum Einsatzgebiet. Bei der »Crisis Response Operation Core«, der Krisenreaktionsinitiative, wo es um die Analyse sogenannter Bedrohungen als ersten Schritt zur Festlegung gemeinsamer EU-Interventionen geht, gibt es noch Kontroversen mit Frankreich. Denn Deutschland und Frankreich sind sowohl Partner wie Konkurrenten vor allem bei der Ausbeutung von Rohstoffen in Afrika, der Hauptregion der »humanistischen Interventionen« europäischer Generalstäbe. Doch stehen die Chancen für Deutschland, das Logistikoberkommando im eigenen Land anzusiedeln, sehr gut. Denn die USA haben durch den Kommandeur ihrer Truppen in Europa schon erklärt, dass Berlin eine Schlüsselposition bei der Verlegung von NATO-Truppen in Richtung Russland zukomme.

Die deutsche Wehrministerin gibt offen zu, es gehe um mehr strategische »Eigenständigkeit« gegenüber den USA. Die deutsche Regierung hat sich seit Jahren zum Ziel gesetzt, als globaler Akteur eine Hauptrolle zu spielen und will dies mit mehr militärischer Macht erreichen. Dazu dient nun erneut - wie schon in der Ökonomie - der Weg über Europa. Ursula on der Leyen (CDU) formuliert: »Mit der EU-Verteidigungsgemeinschaft erlebt der EU-Integrationsprozess einen neuen Boost.«

Sieger und Verlierer dieser Hochrüstungspolitik sind klar. Die PESCO-Beschlüsse, kommentierte das »Handelsblatt« anerkennend, sind ein Konjunkturprogramm für die Rüstungsindustrie. Verlierer sind die Bürgerinnen und Bürger. Denn eine Erhöhung des Rüstungsetats auf zwei Prozent des Bruttosozialprodukts bedeutet bis 2024 eine Verdoppelung des Rüstungshaushalts - 37 Milliarden mehr. Die werden dem zivilen Bereich genommen.

Die Menschen spüren die Gefahren der Aufrüstungspolitik sehr wohl. In allen Umfragen sprechen sich Mehrheiten von 60 Prozent gegen mehr Rüstung aus und für eine Politik der Verständigung statt der Konfrontation und Hochrüstung. Das US-Pew Research Center hat ermittelt, dass die gewaltige Propaganda gegen ein angeblich aggressives Russland, gegen das man aufrüsten müsse, wenig Wirkung zeigt. Weltweit sind nur 31 Prozent der Meinung, dass »Russlands Macht und Einfluss eine größere Bedrohung für unser Land« darstellen. In den USA sind es 47 Prozent, in Europa 41 Prozent und in Deutschland ganze 33 Prozent. Selbst im Falle eines militärischen Konflikts eines NATO-Mitgliedes mit Russland würden nur 40 Prozent der Deutschen dem Land militärisch beistehen wollen.

Es bleibt noch viel zu tun für die Kriegspropagandisten. Aber auch für die Friedensbewegung. Denn von den sechs Parteien im Bundestag sind fünf auf der Seite der Hochrüster und Kriegsbeschwörer: CDU/CSU, SPD, AfD, FDP und Grüne. Die Linkspartei wird die Woge allein nicht wenden können. Der außerparlamentarische Auftrieb tut not.

Conrad Schuhler leitet das Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung (isw).

Aus dem nd-Shop
Die gefrorenen Blitze (2 DVDs)
Teil 1: Target Peenemünde Am 5. November1939 wird im Britischen Konsulat der norwegischen Hauptstadt der Oslo-Report gefunden. Der antifa...
12.99 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen