Werbung

Weniger arbeiten

Eva Roth über die Rekordbeschäftigung in Deutschland

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus der Rekordbeschäftigung in Deutschland lassen sich zwei Lehren ziehen, die banal erscheinen, die aber immer wieder ignoriert werden. Erstens ist die Zahl der Erwerbstätigen zuletzt gestiegen, weil die Wirtschaft gewachsen ist. Auch der Staat hat mehr Geld ausgegeben.

In öffentlichen Einrichtungen, im Erziehungs- und Gesundheitssektor wurde Personal eingestellt. Eine rigide Sparpolitik, wie sie Südeuropa in der Eurokrise verordnet wurde, macht Menschen hingegen arbeitslos. Dass die EU bis heute strenge Vorgaben für die staatliche Verschuldung hat, nicht jedoch für die Beschäftigung, ist ignorant und bürgerfeindlich.

Zweitens gab es im vorigen Jahr so viele Erwerbstätige wie noch nie seit der Wiedervereinigung, weil die Arbeit auf mehr Menschen verteilt wird. So ist die Zahl der insgesamt geleisteten Arbeitsstunden pro Jahr heute etwa so hoch wie 1991. Der Unterschied: Damals gab es rund sechs Millionen Teilzeit-Beschäftigte, heute sind es fast 16 Millionen. Kürzere Arbeitszeiten sind also möglich und erhöhen die Beschäftigung, das belegt die Entwicklung eindrucksvoll, auch wenn dies die Unternehmerlobby trotz der hohen Teilzeitquote immer wieder bestreitet.

Was noch besser werden muss: dass Beschäftigte stärker mitbestimmen können, wie lange sie arbeiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken