Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wasser bis zum Grubenrand

Noch keine Entscheidung zu Flutungen im Saarland

Saarbrücken. Die Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat eine sorgfältige Prüfung aller Einwände gegen eine mögliche Flutung der früheren Steinkohle-Gruben zugesagt. »Eine beantragte Flutung kann nicht genehmigt werden, wenn Gefahr für Leib und Leben und auch für die Qualität des Trinkwassers im Saarland besteht«, sagte sie der dpa. Alle Betroffenen hätten jetzt Gelegenheit, Stellungnahmen zum laufenden Verfahren abzugeben. »Und wenn diese Stellungnahmen eingesammelt sind, dann werden sich die zuständigen Behörden sehr intensiv damit befassen.«

Der Bergbaukonzern RAG will alte Stollen und Schächte schrittweise volllaufen lassen und das sogenannte Grubenwasser in die Saar ableiten. Umweltschützer und Anwohner fürchten irreparable Schäden für Mensch und Umwelt. Bisher wird das Grubenwasser abgepumpt.

Kramp-Karrenbauer sagte, es sei möglich, dass nach Prüfung aller Stellungnahmen noch weitere Gutachten nötig seien. Dies könne »auch eine geraume Zeit beanspruchen«. Erst danach werde es einen Vorschlag der Genehmigungsbehörden geben, wie künftig mit dem Grubenwasser umgegangen werden sollte. »Insofern gibt es im Moment noch überhaupt keine Entscheidung für eine Flutung.«

Die Ministerpräsidentin betonte: »Es ist ein schwieriges, ein hochsensibles Thema. Und die Sorgen der Menschen nehmen wir sehr ernst.« Sie verwahrte sich gegen Vorwürfe, der Landtag habe sich zu wenig um das Grubenwasser-Problem gekümmert: vielmehr gebe es schon seit der letzten Legislaturperiode einen eigens dafür eingesetzten Ausschuss. Zudem werde es ab Januar für die Bürger einen ständigen unabhängigen Ansprechpartner in dieser Frage im Landtag geben, vergleichbar mit der früheren unabhängigen Stelle für Bergschäden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln