Werbung

Möglicher Zeuge in Haft

Vietnamesischer Ex-Geheimdienstmitarbeiter will nach Deutschland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Fall des im Sommer mutmaßlich durch den vietnamesischen Geheimdienst von Berlin nach Hanoi entführten vietnamesischen Ex-Politikers Trinh Xuan Thanh gibt es eine überraschende Wendung: Ein vietnamesischer Geheimdienstoffizier, der nach eigenen Angaben über Insiderwissen verfügt, hat sich ins Ausland abgesetzt. Sein Fluchtziel: Deutschland. Das berichtet sein deutscher Anwalt Victor Pfaff.

Allerdings endete die Flucht des 42-jährigen Oberstleutnants des Geheimdienstes vorerst in Singapur. Dort sitzt er seit dem 28. Dezember in Haft. Singapur bestätigt das. Vietnam hatte den Reisepass des Flüchtenden gegenüber den Behörden in Singapur für ungültig erklärt und seine Auslieferung beantragt. Die sollte nach Angaben seines Anwaltes Pfaff eigentlich am 2. Januar stattfinden, wurde aber kurzfristig gestoppt. »Dabei geht es um Leben und Tod«, sagt Pfaff dem »nd«. In Vietnam drohe dem entlaufenen Geheimdienstler »mit Sicherheit die Todesstrafe«.

Vu will Interna über die Entführung des vietnamesischen Ex-Politikers Trinh Xuan Thanh kennen und diese sowie brisante Unterlagen den Ermittlern in Berlin preisgeben, sagt der Berliner Blogger Bui Thanh Hieu gegenüber »nd«. Seinen Angaben zufolge war Vu im zentralvietnamesischen Danang für den Kauf und Verkauf von Immobilien für den Geheimdienst zuständig. Damit soll er die Arbeit der Geheimdiensteinheit TC 5 finanziert haben. Das soll dem Blogger zufolge genau die Einheit gewesen sein, die die Entführung von Trinh Xuan Thanh zu verantworten hat.

Vietnams Medien berichten seit zehn Tagen, dass Phan Van Anh Vu mit Hochdruck gesucht wird. Als das Ministerium für öffentliche Sicherheit am 21. Dezember seine Wohnung in Zentralvietnam durchsuchte, war der Gesuchte verschwunden. Ihm wird Geheimnisverrat vorgeworfen. Eine Woche später war neben dem Geheimnisverrat auch von Korruption bei Immobiliengeschäften die Rede. Genaue Angaben macht Vietnam nicht.

Weder das deutsche Auswärtige Amt noch die im Falle der Entführung des vietnamesischen Ex-Politikers Trinh Xuan Thanh ermittelnde Generalbundesanwaltschaft wollen sich zu dem Vorfall äußern. Dem »nd« liegen allerdings Informationen vor, dass beide Behörden von dem Vorfall wissen und Informationen mit großer Sorgfalt prüfen. So wurde der Blogger Bui Thanh Hieu nach seinen eigenen Angaben am Dienstag den ganzen Tag lang als Zeuge vernommen.

Der Anwalt Victor Pfaff hat am Silvestertag bei der deutschen Botschaft in Singapur einen Aufenthaltstitel aus dringenden humanitären Gründen für Vu beantragt. »Mit der Auslieferung nach Vietnam besteht Lebensgefahr. Deutschland hat auch ein Interesse daran, Herrn Vu als Zeugen im Entführungsfall zu vernehmen«, so Pfaff, der ein namhafter Asylrechtsanwalt ist und die Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl mitgegründet hat.

In Fall der Erteilung eines deutschen Aufenthaltstitels müsste Singapur den möglichen deutschen Antrag gegen den vietnamesischen Antrag auf Auslieferung abwägen. Vietnam ist dafür bekannt, solche Anträge in einer juristisch schwammigen Form zu verfassen, die wegen unkonkreter Angaben von vielen Staaten der Welt nicht ernst genommen werden. So hatte Vietnam die Auslieferung des später entführten Trinh Xuan Thanh an Deutschland lediglich mit einer »Verletzung vietnamesischer Wirtschaftsrechtsvorschriften« begründet, ohne genau zu benennen und zu belegen, was ihm zur Last gelegt wurde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen