Werbung

Notunterkünfte sollen Ende 2018 schließen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Flüchtlinge sollen in Berlin noch höchstens bis Ende 2018 in einfachen Notunterkünften leben. »Unser Ziel ist es, bis Ende des Jahres alle Notunterkünfte zu schließen oder in bessere Unterkünfte umzuwandeln«, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Soziales am Mittwoch.

Derzeit leben noch rund 3700 Menschen in knapp 20 Notunterkünften, etwa alten Kasernen- oder Bürogebäuden. In besseren Unterkünften sollen sie sich dann in eigenen Küchen selbst verpflegen können und in abgeschlossenen Räumen wohnen. »Ich gehe davon aus, dass wir das schaffen - unter der Voraussetzung, dass sich die Situation nicht grundlegend ändert«, sagte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) der »Berliner Morgenpost«.

Zu den Hochzeiten der Flüchtlingszuwanderung Ende 2015 und Anfang 2016 waren auch rund 60 Turnhallen zu Notunterkünften umgebaut worden. Diese besonders prekären Heime wurden im Laufe des Jahres 2017 alle geschlossen. Auch die neben den Sporthallen am meisten kritisierte Notunterkunft in den ehemaligen Hangars des Flughafens Tempelhof wurde im Dezember endlich geschlossen. Dort hatten zeitweise 2500 Menschen gewohnt. Kapazitäten hätten bis auf 4000 Plätze erweitert werden können. Die Menschen lebten dicht an dicht, die Betten waren lediglich mit Zwischenwänden voneinander getrennt. Zuletzt hatten nur noch etwa 170 Geflüchtete in den Hangars 6 und 7 gelebt. Das Ankunftszentrum in Hangar 2 bleibt allerdings erhalten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen