Werbung

Leben davor und danach

Aharon Appelfeld ist tot

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das jüdische Leben vor dem Holocaust und Erinnerungen an seine Kindheit in Osteuropa - das war das Thema von Aharon Appelfeld in vielen seiner Romane. Über die Grausamkeiten der Judenvernichtung durch die Nationalsozialisten äußerte er sich dagegen wenig. »Das sind nur Leichen, Leichen, Leichen, Tod, Tod«, sagte er im vergangenen Jahr der dpa. »Das ist ein einziges Grauen, das man nicht beschreiben kann.«

In der Nacht zum Donnerstag ist Appelfeld, einer der produktivsten und angesehensten Schriftsteller Israels, im Alter von 85 Jahren gestorben. Appelfeld wurde am 16. Februar 1932 in Jadowa (Rumänien) geboren und wuchs in Czernowitz in der heutigen Ukraine auf. Seine Mutter und seine Großmutter wurden nach dem Einmarsch der Deutschen ermordet, der Junge kam mit seinem Vater ins Ghetto. Er überlebte später unter anderem als Küchenjunge bei der Roten Armee.

Appelfeld hat mehr als 40 Bücher geschrieben. Sie wurden in 35 Sprachen übersetzt, darunter auch ins Deutsche. Er habe zwar ein »ambivalentes Verhältnis« zum Deutschen, könne aber trotz seiner schweren Geschichte keine Wut empfinden, erklärte er einmal. Der Schriftsteller erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter 1983 den Israel-Preis, der als höchste Ehrung des Staates Israel gilt, und mehrmals den National Jewish Book Award (USA). Viele seiner Bücher erschienen beim Rowohlt-Verlag, darunter »Tzili« und »Zeit der Wunder«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!