Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie man reich wird

Denkspiel mit Mike Mlynar

Mit ein bisschen Prozentrechnung kann man superreich werden, denn sie ist Grundlage aller Spekulationsgeschäfte. Genauer: Überhaupt nur so kann man wirklich reicht werden.

Deshalb bleibt es ein Rätsel, warum die Leute hierzulande mit Prozenten so oft auf Kriegsfuß stehen. Zwar kann Kollege Digital ganz ordentlich helfen - doch dazu muss man wenigstens wissen, was einzutippen ist. Erst jüngst erntete der Autor bei einem Bekannten, der sogar mit einem Investfonds liebäugelte, Staunen darüber, dass Prozent nicht gleich Prozentpunkt ist. Doch das ist ja schon höhere Mathematik im Vergleich zu diesen Lockerungsübungen:

Etwas Leichter: Girokontostand steigt um 30 Prozent, um wie viel steigt Kaufkraft? - Girokonto bleibt konstant, Preisniveau sinkt um 30 Prozent, um wie viel steigt Kaufkraft?

Etwas schwerer: Beim Rabattverkauf von 10 Prozent auf den Ladenpreis macht der Supermarkt noch 8 Prozent Gewinn vom Selbstkostenpreis. Wie viel Gewinn wollte er ursprünglich erzielen? - Um wie viel nimmt seine Produktivität zu, wenn ein Löffelschnitzer seine Schnitzzeit um die Hälfte verringert?

Antworten an spielplatz@nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/ Spielplatzseite«). Einsendeschluss ist Mittwoch, 10. Januar. Absender nicht vergessen, wir verlosen unter den »Richtigen« zwei Buchpreise!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln