Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutlicher Zuwachs beim Seniorensport

Sachsen: Vereine mit immer mehr älteren Mitgliedern

Dresden. Laufen, Radfahren, Schwimmen, Kugelstoßen und Weitsprung: Beim Deutschen Sportabzeichen kommt es auf Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordinationsvermögen an. Die Zahl der Sachsen, die das Abzeichen ablegen, steigt. Zudem wächst die Zahl älterer Menschen im Land, die in Sportvereinen und Fitnessstudios aktiv sind. Und die Branche stellt sich auf ihre älteren Mitglieder ein, wie eine dpa-Umfrage ergab.

In Sachsen haben laut Deutschem Olympischem Sportbund 2016 gut 4800 Erwachsene das Sportabzeichen in einer der drei Stufen Gold, Silber und Bronze abgelegt. Hinzu kommen rund 21 000 Kinder und Jugendliche. Das ist zusammen ein Plus von fast 9,4 Prozent verglichen mit dem Jahr zuvor. Auch viele Senioren machen mit: In der Gruppe der Erwachsenen ab 50 bis 79 Jahren waren es der Statistik zufolge fast 1530.

Sachsens Landessportbundpräsident Ulrich Franzen sieht das Abzeichen als »hervorragende Auszeichnung im Breitensport, die es über alle Alters- und Leistungsklassen hinweg schafft, Menschen zum Sport zu begeistern.« Es bescheinigt körperliche Leistungsfähigkeit und wird seit 1913 vergeben. »Wir stehen nicht schlecht da«, sagt Regina Brandt vom Landessportbund. Im Osten lägen die Sachsen vorn. Verglichen mit einigen westlichen Bundesländern wie etwa Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg gebe es jedoch noch Nachholbedarf.

Vor allem in der Gruppe der über 50- und über 60-Jährigen hat es Brandt zufolge in den Sportvereinen in den vergangenen Jahren deutlichen Zuwachs gegeben. Etwa jeder dritte Vereinssportler sei älter als 50 Jahre, fast jeder fünfte älter als 60. Diesen Menschen ginge es um die Gesundheit und das Vereinsleben, den Kontakt zu anderen, sagt Brandt. »Sie wollen gesund alt werden.« Es gebe schon viele Vereine, die sich mit ihren Angeboten auf diese Menschen einstellten. Es sei aber noch mehr möglich. Eigenen Angaben zufolge hat der Landessportbund Sachsen aktuell rund 656 600 Mitglieder. Das sind fast 51 500 mehr als 2013.

In den Fitnessstudios ist dem Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen zufolge mittlerweile ebenfalls fast jeder dritte Aktive der bundesweit etwa zehn Millionen Mitglieder älter als 50. »Deren Zahl wird weiter steigen«, sagt DSSV-Presseprecher Dustin Tusch. Die Fitnessindustrie habe sich auf diese Gruppe gut eingestellt und werde die altersspezifischen Angebote weiter verstärken wie etwa Muskellängentraining, Rückenschule und - besonders wichtig - altersgerechtes Krafttraining. Die Menschen könnten so auf altersbedingte Beschwerden reagieren, ihre Mobilität erhalten und damit auch die Fähigkeit, sich im Alltag selbst zu versorgen. Laut DSSV gibt es in Sachsen rund 340 Fitnessstudios. Etwa 403 000 Sportler bringen sich dort mehr oder weniger regelmäßig in Form.

Die Branche hat 2016 bundesweit mehr als fünf Milliarden Euro umgesetzt - ein Plus von 4,5 Prozent. Der durchschnittliche Monatsbeitrag ist von 45,25 Euro auf 44,63 Euro zurückgegangen.

Die sportliche Betätigung Älterer etwa bei Gesundheitskursen wie Seniorengymnastik, Rückenschule, Wirbelsäulengymnastik sowie sportmedizinischen Untersuchungen wird von den Krankenkassen in der Regel finanziell unterstützt. Zu den beliebtesten Sportarten der Senioren zählen Fitnesstraining, Radfahren und Wandern, ergab eine Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln