Werbung

Sprengstoff, der in Atem hält

Donald Trump will das Buch von Michael Wolff vom Markt klagen

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
AFP/Ben Gabbe
AFP/Ben Gabbe

Wenn eine Verlagsvorschau das »explosive« Buch eines »Starjournalisten« ankündigt, in dem irgendwer irgendwas »enthüllt«, über irgendwen »auspackt« oder von irgendwem »Skandalöses« berichten zu können vorgibt, was für manch anderen »Sprengstoff« bedeute und darum »eine Nation in Atem« halte, dann sagt diese Stanzenparade mehr über den Autor aus als über die Personen, auf deren Kosten das Werk die Bestsellerlisten anführen soll.

Michael Wolff ist in diesem Segment des US-Sachbuchbetriebs, wie es der Nachrichtenagenturbürokratenjournalismus formulieren würde, ein Vollprofi. Der 64-Jährige hat sich als Kolumnist von »USA Today«, »The Hollywood Reporter« und »Vanity Fair« einen Namen gemacht und sieben Bücher geschrieben, darunter eine 2008 erschienene Biografie des Medienmoguls Rupert Murdoch. Angepriesen hatte es der Verlag mit dem Hinweis, Wolff habe auf 50 Gesprächsstunden mit seinem Protagonisten zurückgreifen können. Am Ende standen wenige Zitate des Meinungsmachers zwischen den Buchdeckeln, dafür umso mehr Klatsch. Natürlich wurde es ein großer Verkaufserfolg.

Mit »Fire and Fury: Inside the Trump White House« dürfte Wolff endgültig ausgesorgt haben. Indem er sich den weltweit am meisten gehassten und am wenigsten ernst genommenen Mann vorknöpft, geht Wolff kein Risiko ein. Weil Donald Trump das Buch vom Markt klagen will, zog das Verlagshaus Henry Holt und Company die Veröffentlichung vor und lieferte es am Freitag aus. Das deutet darauf hin, dass selbst die Produzenten einige Anekdoten für justiziabel halten. Die vorab lancierten und unter anderem über Trumps Ex-Berater Steve Bannon recherchierten Aussagen zielen auf die bloße Charakterisierung des US-Präsidenten als Vollidioten ab.

Am Ende kann bei all dem politisch nur einer gewinnen: Trump. Er wird seine Opferrolle kultivieren und seinerseits mit »explosiven Enthüllungen« über Gegner »die Nation in Atem halten«, damit niemand auf die Idee kommt, über wichtige Dinge zu reden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch keine Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen