Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Enquete-Kommission Rassismus tagt

Erfurt. Die Enquete-Kommission zu Ursachen und Formen von Rassismus und Diskriminierungen in Thüringen kommt am Dienstag zu ihrer nächsten Sitzung zusammen. Ein Ziel sei dabei, die Begriffe Rassismus und Diskriminierung mit Blick auf den Auftrag der Kommission »definitorisch einzugrenzen«, teilte die Landtagsverwaltung am Freitag in Erfurt mit. Dazu würden die Fraktionen in öffentlicher Sitzung die bereits gegebenen Stellungnahmen auswerten und von Diskriminierung Betroffene, Multiplikatoren sowie Experten anhören. Eingeladen dazu seien Religionsvertreter etwa vom Zentralrat der Muslime und Vereinsvertreter von Minderheiten wie »Menschen ohne bezahlte Beschäftigung - Hilfe und Selbsthilfe e.V.« oder der »Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V.«. Sie sollen zur Wahrnehmung und Auswirkung von Diskriminierung und Rassismus Stellung nehmen, hieß es. Der Landtag hatte die Einsetzung der Kommission im Januar 2017 mit den Stimmen des rot-rot-grünen Regierungslagers und der CDU beschlossen. Das Gremium, dem auch Thüringens AfD-Partei- und Fraktionschef Björn Höcke angehört, hatte sich im Juni konstituiert. Arbeitsauftrag der Parlamentarier ist es unter anderem, die Auswirkungen von Rassismus und Diskriminierung auf das gesellschaftliche Zusammenleben und die freiheitliche Demokratie in Thüringen zu untersuchen.epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln