Werbung

Hier ist die Welt noch in »Ordnung«

Indonesier qualmen wie nirgendwo sonst

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Rest der Welt sind selbst die Tabakkonzerne dabei, der Zigarette so langsam aber sicher den Rücken zu kehren. Sogar Philip-Morris-Chef André Calantzopoulos läutete im Interview mit der BBC Ende 2016 schon das »Ende der Zigarette-Ära« ein. Als Alternative schlug er damals die Elektro-Tabakzigarette vor.

Fakt ist, dass Werbeverbote, hohe Steuern und schockierende Fotos auf Verpackungen den Vertrieb von Zigaretten in vielen Ländern immer schwerer machen. Die meisten Menschen sind über die potenziell tödlichen Folgen des Rauchens informiert, das »coole« Image ist der Branche vielerorts abhandengekommen. In diesem Todeskampf klammert sich die Industrie an Länder mit weniger strengen Regulierungen und einer Kultur, in der Rauchen noch positiv besetzt ist: Indonesien ist das markanteste Beispiel. Als die Regierung im November den Verkauf von E-Zigaretten-Materialien beschnitt, empfahl der Handelsminister Betroffenen, doch zu »regulären Rauchern« zu werden.

Dabei sterben jährlich 200 000 der 260 Millionen Indonesier an den Folgen des Tabaks. Der Inselstaat hat die höchste Raucherquote der Welt. Rauchten 2000 noch 56 Prozent der Männer, waren es 2015 bereits 76 Prozent. Rauchen ist eine fast ausschließlich männliche Angewohnheit. Bereits ganz kleine Jungen hängen am Glimmstängel: 2010 ging die Nachricht eines zweijährigen Rauchers um die Welt. Der hat das Rauchen aufgegeben, doch über fünf Millionen Kinder rauchen nach wie vor.

Indonesien hat zudem als einziges Land in der Asien-Pazifik-Region das Rahmenübereinkommen der Weltgesundheitsorganisation zur Eindämmung des Tabakgebrauchs nicht unterzeichnet. Die dortige Tabakindustrie ist mächtig. Die meisten Indonesier rauchen »Kretek«-Zigaretten, die zum Teil aus geschroteten Gewürznelken bestehen und den Tabak so »abschwächen«, aber mindestens genauso gesundheitsschädlich sind wie herkömmliche Zigaretten.

Internationale Tabakfirmen wie Philip Morris International (PMI) und British American Tobacco (BAT) haben ihre Chance erkannt. PMI hat 2005 den indonesischen Kretekproduzenten Sampoerna gekauft, BAT 2009 das Unternehmen Bentoel. Massive Werbung im Fernsehen und Kino, an Lastwagen und Hauswänden drängt bekannte Gesundheitsrisiken in den Hintergrund. Stattdessen wird die Botschaft vermittelt, Rauchen sei männlich. Der Trend hat zum enormen Anstieg des Rauchens in den besser gestellten Klassen geführt. Doch es gibt Ausnahmen: So hat der Ort Penas bei Jakarta 2017 weltweit Schlagzeilen gemacht, als sie sich zur zigarettenfreien Zone erklärte und eine Kampagne gegen das Rauchen startete.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!