Werbung

Gesunde Luft, fein gekörnt

Tomas Morgenstern hält nicht viel von verallgemeinerten Messwerten

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus der Meldung, dass die Luft in Brandenburg 2017 besser geworden sei, ließen sich allerlei Schlüsse ziehen. Zum Beispiel könnte man zu der Ansicht gelangen, dass dann ja wohl allzu viel Aufhebens gemacht wurde um die großen Umweltsünder, um die Braunkohleverstromung und den motorisierten Verkehr etwa. Also alles halb so schlimm? Ist das Landesumweltamt noch bei Trost?

Aber gewiss. Nur ist es halt so eine Sache mit statistischen Angaben, Durchschnittswerten und Tendenzen. Das Amt greift auf Daten zu, die Messstationen aus Brandenburger Innenstädten liefern. Von Standorten, an denen Tag für Tag richtig dicke Luft herrscht, Verkehrsschwerpunkten, die 2017 nicht urplötzlich verschwunden sein dürften.

Es ist gut, wenn Menschen in den Städten weniger Luftschadstoffen ausgesetzt sind, wenn Grenzwerte eingehalten werden oder selbst, wenn an weniger Tagen überhöhte Belastung auftritt. Die Frage ist nur, wie nachhaltig all das ist. Ist denn die Luft in Potsdam tatsächlich besser geworden, weil dort etwa weniger und noch dazu sauberere Autos fahren? Das ist zu bezweifeln, wie schon das wachsende Feinstaubproblem nahelegt. Ein Ausweg liegt in mehr Schiene und öffentlichem Nahverkehr. Der braucht aber politischen Willen und Geld.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen