Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alle lieben Posterboy Kalle

Wer wahrgenommen hat, was 2018 an Spektakel rund um Karl Marx ablaufen soll, den mag vorab das Grauen übermannt haben. Die Medien werden durchdrehen vor Begeisterung über diesen den Meinungsmachern binnen weniger Jahre vom kommunistischen Gottseibeiuns zum verharmlosten Posterboy abgestiegenen Mann.

Nun jährt sich die Geburt des Philosophen und Ökonomen zum 200. Mal, und natürlich wollen alle profitieren. In Chemnitz, das früher Karl-Marx-Stadt hieß, wird man die 875-Jahr-Feier der Sachsenmetropole mit der Freude über Marxens Niederkunft verbinden. In der echten Karl-Marx-Stadt, dem Geburtsort Trier, wird unter anderem eine pompöse Ausstellung zu sehen sein.

Der Buchmarkt war besonders früh dran. Im Herbst 2017 erschien »Marx. Der Unvollendete« von Jürgen Neffe - eine viel gelobte Biografie, die über das Abhandeln von Lebensstationen hinausgeht (siehe »nd« vom 13.10.2017). Am Dienstag stellt der Autor sein Werk im Literaturforum im Brecht-Haus vor. cba Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Jürgen Neffe »Marx. Der Unvollendete«. Buchvorstellung und Gespräch im Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, Mitte. Moderation: Annett Gröschner. Eintritt: 5 €, ermäßigt: 3 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln