Werbung

Schüsse auf kurdischstämmigen Fußballer

Linkspolitikerin Özdemir: Das war ein Mordanschlag / LINKE und Grüne vermuten Erdogan-Sympatisanten hinter Angriff

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düren. In der Nähe von Düren in Nordrhein-Westfalen ist am Sonntagabend ein Auto auf der Autobahn beschossen worden. Es sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei in der Nacht zum Montag mit. Die Ko-Vorsitzende der Linksfraktion im Hamburger Parlament, Cansu Özdemir, sprach von einem »Mordanschlag«. Während der Fahrt sei auf den Ex-Spieler des Hamburger Kiezklubs St. Pauli und heutigen Kapitän des kurdischen Sportvereins Amed Spor, Deniz Naki, geschossen worden, schrieb sie auf Twitter.

Gegenüber der »Welt« bestätigte Naki den Vorfall. »Ich bin auf der Spur ganz rechts gefahren, als ich plötzlich Schüsse hörte«, sagte der 28-Jährige. Sie seien aus einem Wagen links hinter ihm abgegeben worden. »Ich habe mich sofort weggeduckt und bin dann rechts auf den Standstreifen gerollt. Ich hatte Todesangst«, so der Fußballer.

Sevim Dagdelen (LINKE) vermutet, dass Sympatisanten des türkischen Präsidenten hinter dem Angriff stehen. »Dass ein Netzwerk #Erdogans die Sicherheit hier gefährdet ist längst bekannt. Warum wird dagegen nichts unternommen Frau #Merkel, Herr #Demaiziere? Was muss noch passieren?«, schreibt die Politikerin auf Twitter. Der grüne Europapolitiker Jan Philipp Albrecht schlägt im Kurznachrichtendienst in die gleiche Kerbe: »Deutschland und die EU dürfen ein solches Vorgehen des Regimes Erdogan auf europäischem Boden nicht dulden und müssen endlich klarere Haltung beziehen. Bin gespannt auf Reaktion von @sigmargabriel, dessen Charmoffensive jetzt wie lächerliches Anbiedern wirkt.«

Naki war im vergangenen April in der Türkei wegen angeblicher »Terrorpropaganda« zu 18 Monaten und 22 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Deutsch-Türke kurdischer Abstammung, dem vorgeworfen worden war, in den sozialen Medien für die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) geworben zu haben, wies den Vorwurf stets zurück. Er hatte das Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte gegen PKK-Anhänger im Südosten der Türkei kritisiert. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen