Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schüsse auf kurdischstämmigen Fußballer

Linkspolitikerin Özdemir: Das war ein Mordanschlag / LINKE und Grüne vermuten Erdogan-Sympatisanten hinter Angriff

  • Lesedauer: 2 Min.

Düren. In der Nähe von Düren in Nordrhein-Westfalen ist am Sonntagabend ein Auto auf der Autobahn beschossen worden. Es sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei in der Nacht zum Montag mit. Die Ko-Vorsitzende der Linksfraktion im Hamburger Parlament, Cansu Özdemir, sprach von einem »Mordanschlag«. Während der Fahrt sei auf den Ex-Spieler des Hamburger Kiezklubs St. Pauli und heutigen Kapitän des kurdischen Sportvereins Amed Spor, Deniz Naki, geschossen worden, schrieb sie auf Twitter.

Gegenüber der »Welt« bestätigte Naki den Vorfall. »Ich bin auf der Spur ganz rechts gefahren, als ich plötzlich Schüsse hörte«, sagte der 28-Jährige. Sie seien aus einem Wagen links hinter ihm abgegeben worden. »Ich habe mich sofort weggeduckt und bin dann rechts auf den Standstreifen gerollt. Ich hatte Todesangst«, so der Fußballer.

Sevim Dagdelen (LINKE) vermutet, dass Sympatisanten des türkischen Präsidenten hinter dem Angriff stehen. »Dass ein Netzwerk #Erdogans die Sicherheit hier gefährdet ist längst bekannt. Warum wird dagegen nichts unternommen Frau #Merkel, Herr #Demaiziere? Was muss noch passieren?«, schreibt die Politikerin auf Twitter. Der grüne Europapolitiker Jan Philipp Albrecht schlägt im Kurznachrichtendienst in die gleiche Kerbe: »Deutschland und die EU dürfen ein solches Vorgehen des Regimes Erdogan auf europäischem Boden nicht dulden und müssen endlich klarere Haltung beziehen. Bin gespannt auf Reaktion von @sigmargabriel, dessen Charmoffensive jetzt wie lächerliches Anbiedern wirkt.«

Naki war im vergangenen April in der Türkei wegen angeblicher »Terrorpropaganda« zu 18 Monaten und 22 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Deutsch-Türke kurdischer Abstammung, dem vorgeworfen worden war, in den sozialen Medien für die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) geworben zu haben, wies den Vorwurf stets zurück. Er hatte das Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte gegen PKK-Anhänger im Südosten der Türkei kritisiert. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln