Werbung

BBC-Journalistin kündigt wegen ungleicher Bezahlung

Mit einem offenen Brief protestiert Carrie Gracie gegen die Diskriminierung von Frauen

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach über 30 Jahren Berufserfahrung verlässt die BBC-Journalistin Carrie Gracie ihren Posten als China-Expertin, weil sie deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen. Mit ihrem Ausstieg will sie auf die sogenannte Gender Pay Gap (Gehaltslücke zwischen Geschlechtern) hinweisen. Ihre Position schildert sie in einem offenen Brief.

Darin erklärt Gracie, dass sie selbst und viele ihrer Kolleginnen bei der britischen Sendeanstalt bereits individuell in Verhandlungen mit dem Management getreten seien, um eine gleichberechtigte Bezahlung zu erreichen. Im Juli vergangenen Jahres musste der öffentlich-rechtliche Sender Gehaltszahlen von Mitarbeitern bekanntgeben, die mehr als 150.000 Pfund im Jahr verdienen. Dabei stellten Gracie und viele andere BBC-Mitarbeiterinnen fest, dass ihre männlichen Kollegen für die gleiche Arbeit über 50 Prozent mehr Geld erhalten. Laut Gracie leugnet die BBC trotz dieser Zahlen, dass bei dem Sender eine Gender Pay Gap existiert.

Die Erklärung, die Lohnunterschiede kämen durch unterschiedliche Verantwortlichkeiten auf den Positionen zustande, akzeptierte Gracie nicht. Bevor sie ihre Stelle als China-Expertin in Beijing antrat, forderte sie von der BBC die gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen. »Dabei ging es mir nicht um eine Gehaltserhöhung«, so Gracie. Die Höhe des Verdienstes sollte der Sender entscheiden, doch er sollte ausgeglichen sein. Statt dieser Gleichbehandlung, die seit 2010 auch vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist, bot man der Journalistin eine großzügige Gehaltserhöhung an – die trotz allem weit von einer Lohngleichstellung entfernt gewesen sei. Dieses Angebot lehnte Gracie ab, sie arbeitet inzwischen wieder in ihrer vorherigen Position im Londoner TV-Newsroom.

Die BBC selbst beharrt auf ihrer Position, dass es keine Lohnlücke zwischen den Geschlechtern gebe. Man habe eine Prüfung der Gehälter vorgenommen, die eine gleichberechtigte Bezahlung aller Mitarbeiter der Rundfunkanstalt zeige. Laut Carrie Gracie seien dabei jedoch jene Frauen außen vor gelassen worden, bei denen die Lohnlücke am größten ist. Davon betroffen seien unter anderem Frauen, die ethnischen Minderheiten angehören.

Die einzigen Frauen, die sicher seien in Gehaltsfragen nicht aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert zu werden, sind laut Gracie jene, deren Gehälter öffentlich sind. Dass der männliche Newsdirector der BBC 340.000 Pfund im Jahr verdient, ist bekannt. Dementsprechend verdient die Frau auf gleicher Position – denn auch ihr Gehalt ist publik. Dort, wo die Gehälter nicht öffentlich sind und auch die Mitarbeiterinnen nicht wissen, wie viel ihre männlichen Kollegen verdienen, seien Frauen bei der BBC »angreifbar«, wie Gracie sagt.

Sie fordert von ihrem Arbeitgeber deshalb eine transparente Gehaltspolitik – und die Schließung der Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern. Viele Frauen bei der BBC, aber auch einige männliche Kollegen, drücken öffentlich ihre Unterstützung für Gracie und ihr Anliegen aus. Die Journalistin sagte in einer BBC-Radiosendung, die große Anteilnahme zeige, wie »tief das Verlangen nach gleichberechtigter, fairer und transparenter Bezahlung« sei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen