Werbung

Mit Wort und Waffe

ELN-Guerilla verhandelt mit Kolumbiens Regierung über Frieden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Es ist eine breite Phalanx: Aktivisten, Akademiker, Staatschefs und UN-Generalsekretär António Guterres haben die kolumbianische Regierung und die größte verbliebene Guerillagruppe ELN dazu aufgerufen, ihre Waffenruhe zu verlängern. Die läuft am 9. Januar ab, just an dem Tag, an dem in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito die fünfte Verhandlungsrunde zwischen der ELN-Guerilla und Bogotá angesetzt ist. Wegen der Dringlichkeit der Verlängerung der Waffenruhe wird inzwischen spekuliert, dass die Gespräche in Quito noch am Montag beginnen, um mehr Zeit zur Diskussion über die Verlängerung der Waffenpause zu gewinnen, die noch nicht beschlossene Sache ist.

Die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und die ELN-Guerilla hatten im Februar 2017 in Ecuador Gespräche über einen Friedensvertrag aufgenommen. Santos will nach dem Abkommen mit der FARC-Guerilla auch einen Frieden mit der ELN. Seit dem Friedensschluss mit der FARC verzeichnet das südamerikanische Land zwar die niedrigsten Opferzahlen seit Jahrzehnten - Sorgen bereiten aber Attacken auf Menschenrechtler.

Die ELN hat wiederholt verkündet, dass sie »nicht auf den Frieden verzichtet«, aber darauf hingewiesen, dass der Staat seine Versprechen in Bezug auf die seit dem 1. Oktober 2017 geltende Waffenpause nicht gehalten und die Ermordung mehrerer sozialer Aktivisten hingenommen habe. Dennoch ist die ELN weiter verhandlungsbereit und wird in Quito unabhängig vom Fortgang der Waffenpause am Tisch sitzen. Sogenannte Garantiestaaten für die Gespräche sind Chile, Kuba, Brasilien, Norwegen und Venezuela. Die Ausbildung von ELN-Kämpfern geht derweil weiter. ml Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen