Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CSU erhält höchste Großspende des Jahres

FDP und CDU bekamen 2017 über fünf Millionen Euro von Unternehmern und Verbänden

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die CSU hat kurz nach Weihnachten unter den im Bundestag vertretenen Parteien die höchste Großspende des Jahres erhalten. Sie bekam vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (VBM) 650.000 Euro, wie aus Veröffentlichungen der Bundestagsverwaltung hervorgeht. Zuvor war die CSU im Jahresverlauf leer ausgegangen. Bereits 2016 hatte die CSU kurz vor Jahresende eine dicke Großspende des bayerischen Metall-Arbeitgeberverbands erhalten, damals in Höhe von 350.000 Euro.

Der VBM spendete kurz nach Weihnachten außerdem jeweils 60.000 Euro an Grüne und SPD sowie 150.000 Euro an die FDP. Daneben überwies der Arbeitgeberverband Südwestmetall vor dem Fest 110.000 Euro an die Grünen und 60.000 Euro an die SPD.

Insgesamt gingen damit 2017 rund 6,6 Millionen Euro Großspenden an die im Bundestag vertretenen Parteien. Mit Abstand die meisten Großspenden von Wirtschaftsunternehmen und -verbänden sowie vermögenden Gönnern bekamen CDU und FDP. Die CDU strich insgesamt fast 2,9 Millionen Euro ein, die FDP kam auf rund zwei Millionen Euro. Auch die Kleinstpartei Südschleswigsche Wählerverband (SSW) und die MLPD erhielten mehrere Großspenden.

Die zweithöchste Spende des Jahres - mehr als eine halbe Million Euro - überwies der Internet-Unternehmer Ralph Dommermuth im Mai auf das Konto der CDU. Zu den Großspendern an die Parteien zählten neben Arbeitgeberverbänden auch Unternehmer wie der Chef des Prothesenherstellers Otto Bock, Hans-Georg Näder, die BMW-Großaktionärsfamilie Quandt und der frühere Chef des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck, Hans-Joachim Langmann.

Laut Parteiengesetz müssen Parteien Spenden über 50.000 Euro sofort melden - die Bundestagsverwaltung veröffentlicht anschließend auch die Namen der Spender. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln