Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verjährungsfrist von drei Jahren

Falsche Stromrechnung

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Herr M kündigte seinen Stromliefervertrag zum 30. November 2013 und erhielt im Januar 2014 vom Energieversorger eine Schlussrechnung: Nach Abzug der Abschlagszahlungen war noch eine Schlusszahlung von 12,85 Euro fällig, die Herr M auch zahlte.

Bei der Abrechnung hatte der Energieversorger jedoch irrtümlich für sieben Monate nur einen Verbrauch von 849 kWh zum Nettopreis von 217,72 Euro berücksichtigt. Tatsächlich hatte Herr M in diesem Zeitraum 3695 kWh Strom verbraucht. Nach gut zwei Jahren erhielt er ein Schreiben, in dem das Unternehmen die Schlussrechnung von 2014 korrigierte: 868 Euro waren nachzuzahlen. Herr M weigerte sich und berief sich auf die ursprüngliche Rechnung von 2014. Nach mehr als zwei Jahren könne er darauf vertrauen, dass da keine Ansprüche bestehen.

Das Amtsgericht München urteilte am 14. Juli 2017 (Az. 264 C 3597/17), dass er die korrigierte Rechnung zu begleichen habe. Nur aufgrund eines Irrtums sei die Schlussrechnung vom Januar 2014 so niedrig ausgefallen. Herr M könne nicht erwarten, dass der Stromlieferant diese Rechnung trotzdem als endgültige Abrechnung bestehen lasse.

Auch auf Vertrauensschutz könne sich Herr M nicht berufen, denn die Verjährungsfrist für derartige Schulden betrage drei Jahre. In diesem Fall seien aber erst zwei Jahre und einige Wochen vergangen. Solange jedoch die Verjährungsfrist nicht vollständig abgelaufen sei, müssen Schuldner damit rechnen, dass noch Ansprüche auf sie zukämen. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln