Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tödliche Polizeischüsse

Olaf Standke über eine erschreckende Statistik in den USA

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 2 Min.
Fast 1000 Todesschüsse haben US-Polizisten im vergangenen Jahr abgegeben, noch einmal mehr als 2016. Als der unbewaffnete afroamerikanische Schüler Michael Brown vor mehr als drei Jahren in der Stadt Ferguson von einem Gesetzeshüter getötet wurde und dem staatlich sanktionierten Mord landesweit Unruhen und Demonstrationen gegen Polizeigewalt folgten, entschloss sich die »Washington Post« zu einer landesweiten Erfassung aller vergleichbaren Todesfälle.

Denn Bürgerrechtler wussten schon lange, dass die Behörden die offizielle Statistik für dieses gravierende gesellschaftliche Problem manipulierten. Doch trotz aller Debatten seitdem, trotz wütender Proteste hat sich die Situation nicht gebessert - ob es nun die Zahl der Opfer ist oder die rassistisch grundierte Tatsache, dass 22 Prozent der Erschossenen männliche Afroamerikaner sind, obgleich ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung lediglich sechs Prozent ausmacht.

Tödliche Polizeieinsätze sind in den Vereinigten Staaten unendlich häufiger als in anderen westlichen Industriestaaten, etwa in Großbritannien, wo so 2016 nur vier Menschen starben. Was auch mit einem anderen fatalem Phänomen zusammenhängt: Die USA sind dank mächtiger Waffenlobby und laxer Gesetze mit Millionen privaten Pistolen und Gewehren aufgerüstet wie kaum ein anderes Land; dort wird von vielen schneller gezogen als anderorts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln