Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Signal vor allem nach Europa

Stephan Fischer über die Kabinettsumbildung in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Kabinettsumbildung in Warschau hat es in sich: Zusammen mit der Ablösung von Premierministerin Szydło vor nicht einmal einem Monat hat sich das Personaltableau vor allem mit Blick auf das europäische Ausland vollständig gewandelt. Mit dem Chefdiplomaten Waszczykowski, der sich durch wenig diplomatisches Geschick auszeichnete, sowie Verteidigungsminister Macierewicz wurden zwei Minister ihres Postens enthoben, die für einen Konfrontationskurs gegenüber der EU standen. Dem neuen Premier Morawiecki ist, unter Mitwirkung des Präsidenten Duda, offenbar an der Neujustierung der Beziehungen zu Brüssel gelegen - nicht von ungefähr erfolgte die Umbesetzung an jenem Tag, an dem er sich mit Jean-Claude Juncker treffen wollte.

Nicht nur Juncker dürfte erfreut zur Kenntnis genommen haben, dass sich das neue Kabinett neben der polnischen auch vor Europafahnen präsentierte. Der EU-Kommissionschef gab sich schon vor dem Treffen versöhnlich: »Ich bin nicht in kriegerischer Stimmung.« Und: EU-Gelder zu kürzen sei der falsche Weg. Es bleibt aber höchst fraglich, ob mit den optischen und rhetorischen Entspannungssignalen nach außen ein Politikwechsel vor allem im Innern einhergeht. Die Zeichen stehen weiter auf tief greifenden Staatsumbau - und zwar nur im Sinne der PiS.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln