Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2,1 Milliarden Überschuss im Haushalt 2017

2,1 Milliarden Euro Überschuss hat das Land Berlin im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Das teilte die Senatskanzlei am Dienstag mit. Im Dezember war Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) noch von rund 1,5 Milliarden Euro Haushaltsplus ausgegangen. Ein »Erfolg der rot-rot-grünen Koalition unter der Führung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD)« sei diese Nachricht, hieß es aus der Senatskanzlei.

»Wir haben das Jahrzehnt der Investitionen eingeläutet. Der Senat will für die Berlinerinnen und Berliner bessere Lebensbedingungen schaffen und kann dies auch finanziell abgesichert tun«, sagte Müller. »Ob Schulsanierung, verbilligtes Jobticket oder Personalaufwuchs in den Verwaltungen, wir nehmen das Geld in die Hand und investieren dort, wo die Berlinerinnen und Berliner am meisten davon haben«, kündigte er an.

Ein Teil der Überschüsse wird in das »Sondervermögen Wachsende Stadt und Nachhaltigkeit« (SIWANA) fließen, das in den vergangenen Jahren bereits auf 1,9 Milliarden Euro angewachsen ist. Ein anderer Teil fließt in die Kredittilgung. Über die genaue Verteilung wird in der Koalition sicherlich noch diskutiert werden. Bisher war es dem Senat nur in geringem Maße gelungen, die Mittel auch auszugeben. Ein wichtiger Grund dafür ist Personalmangel, nicht nur in Senats- und Bezirksverwaltungen, sondern auch in der freien Wirtschaft.

Tatsächlich könnte auch in ein Projekt Mittel fließen, das seit Jahren wie ein Fluch über der Landespolitik schwebt: die Fertigstellung des künftigen Hauptstadtflughafens BER. Nach Medienberichten müssen die drei Gesellschafter wegen der verspäteten Fertigstellung, die nun für den Oktober 2020 angekündigt ist, einen dreistelligen Millionenbetrag nachschießen. »Diese Baustelle muss ja auch mal zu Ende geführt werden. Es ist ja so schon ein Drama. Und nun durch Finanzfragen noch Verzögerungen zu haben, würde nicht akzeptiert werden«, erklärte Müller dem rbb. »Dass direkt Geld fließt, sehe ich nicht. An dieser Stelle sind wir noch lange nicht«, so der Regierende Bürgermeister weiter. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln