Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Kita wird bis zu zwei Jahre gebührenfrei

Werden Kinder vor der Einschulung zurückgestellt, soll zwölf weitere Monate der Elternbeitrag entfallen

  • Von Andreas Fritsche und Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Im August will das Bildungsministerium die Elternbeiträge für das letzte Kitajahr vor der Einschulung abschaffen. Nur noch das Essengeld müsste dann bezahlt werden. Wer sein Kind um ein Jahr zurückstellt - üblicherweise geschieht das bei 15 Prozent der Mädchen und Jungen -, bekommt zwei beitragsfreie Kitajahre. Wer sein Kind früher einschulen lässt, erhält zu viel gezahlte Elternbeiträge zurückerstattet.

Das ergibt sich aus dem Entwurf der geplanten Änderungen am brandenburgischen Kindertagesstättengesetz. Die Kommunen sollen die Einnahmeausfälle nicht automatisch und auf den Cent genau vom Land ersetzt bekommen. Eine derartige Spitzabrechnung würde diejenigen Kommunen benachteiligen, die bis jetzt niedrige Elternbeiträge verlangt haben. Sie könnten sich juristisch dagegen zur Wehr setzen, wenn sie weniger Geld vom Land erhalten würden als die Kommunen, die hohe Gebühren kassierten.

Darum beabsichtigt das Bildungsressort, einen einheitlichen Pauschalbetrag pro Kind festzusetzen. Es gibt in Brandenburg schätzungsweise 750 verschiedene Kitagebührensatzungen. Wie breit die Elternbeiträge ganz konkret gefächert sind, weiß das Bildungsressort nicht. Eine Befragung ergab einen Mittelwert von 110 Euro monatlich. Gerechnet wird deswegen mit jährlichen Kosten von 40,7 Millionen Euro.

Auch die LINKE findet, die Sache funktioniere nur mit einem pauschalisierten Durchschnittswert. Linksfraktionschef Ralf Christoffers kann sich aber Einzelfallentscheidungen dennoch vorstellen. Die SPD sei von Anfang an dagegen gewesen, die unterschiedlichen Kitabeiträge Eins zu Eins zu erstatten, unterstreicht SPD-Fraktionschef Mike Bischoff. Wenn es Kommunen mit niedrigen Beiträgen Eltern entlasteten, dann »dürfen diese Kommunen jetzt nicht bestraft werden«, sagt er am Dienstag. Daher werde es eine pauschale Erstattung an alle geben, was im Einzelfall auch dazu führen könne, dass Kitaträger mehr Geld bekommen als sie bislang den Eltern abverlangt haben. Gekoppelt werden müsse das an eine Härtefallregelung, ergänzt Bischoff.

Prinzipiell begrüßt CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben das beitragsfreie Kitajahr. Er wirft der Regierung jedoch Mängel bei der Umsetzung vor. Wenn nur ein Teil der Kosten vom Land erstattet werde, bliebe das Problem wieder an den Eltern hängen, glaubt Senftleben. Denn wenn das Geld fehle, könnte es sein, dass die Eltern für jüngere Kitakinder mehr berappen müssen. Seite 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln