Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bildung ohne Beiträge

Andreas Fritsche zur Abschaffung von Kitabeiträgen in Brandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.
Die Abschaffung von Elternbeiträgen für Kitas hat neben Vorteilen auch einen Nachteil. Die Politik nimmt sich dabei eine Möglichkeit der Umverteilung. Wenn Kitagebühren sozial gestaffelt sind, arme Eltern überhaupt nichts bezahlen müssen und reiche Eltern sehr viel, dann ist das eine kleine Korrektur an den krassen Unterschieden zwischen Arm und Reich, die insgesamt immer größer werden.

Mit höheren Spitzensteuersätzen lassen sich solche Korrekturen aber besser bewerkstelligen als mit Gebührensatzungen. Dass die Superreichen ihre Sprösslinge in eine öffentliche Kindertagesstätte schicken, dürfte ohnehin der Ausnahmefall sein.

Darum ist es nicht so schlimm, wenn der Staat generell auf Elternbeiträge verzichtet. Es ist im Gegenteil sogar eine richtige Entscheidung. Denn prinzipiell sollte es Kitagebühren genauso wenig geben wie Schulgeld oder Studiengebühren.

Die brandenburgische SPD hat sich eine Weile geziert. Aber die LINKE setzte sich nach einigem Hin und Her durch. So wird nun im August in Brandenburg das letzte Kitajahr vor der Einschulung elternbeitragsfrei. Das soll nur ein Anfang sein. Perspektivisch geht es darum, die Beiträge ganz abzuschaffen, wie das in Berlin bereits gelungen ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln