Werbung
  • Politik
  • Extreme Rechte in den USA

Neonazi zu fünf Jahren Haft verurteilt

22-Jähriger hatte Terrorzelle mit deutschem Namen »Atomwaffen« gegründet

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. In den USA ist ein Neonazi, der eine Terrorzelle mit dem deutschen Namen »Atomwaffen« gegründet hatte, zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Haftstrafe gegen Brandon Clint Russell wurde am Dienstag (Ortszeit) wegen Besitzes eines Sprengsatzes und von Sprengstoff verhängt. Der 22-Jährige aus Tampa im Bundesstaat Florida hatte sich in dem Prozess schuldig bekannt.

Die Ermittler hatten den Sprengstoff bei Russell entdeckt, als sie wegen eines Doppelmordes in seiner Wohnung ermittelten. Dort hatte er mit den beiden Mordopfern und dem mutmaßlichen Schützen zusammengelebt. In der zur Wohnung gehörenden Garage fanden die Polizisten eine Kühlbox mit dem Sprengstoff HMTD darin. Ebenso wurden verschiedene Sprengstoffzutaten entdeckt.

In Russells Schlafzimmer fanden die Ermittler Neonazi-Propagandamaterial. Außerdem stand dort nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein gerahmtes Bild von Timothy McVeigh, der 1995 bei einem Sprengstoffanschlag in Oklahoma City 168 Menschen getötet und mehr als 600 weitere verletzt hatte. McVeigh, der 2001 hingerichtet wurde, wird von Extrem Rechten nicht nur in den USA als Held verehrt.

Russell bewahrte in seinem Zimmer außerdem seine Armeeuniform auf, Waffen und Munition sowie einen Tarnanzug mit dem Namen und den Symbolen der Gruppe »Atomwaffen«, die er mit seinen Mitbewohnern gegründet haben soll.

Wenige Tage vor Russels Verurteilung waren Vorwürfe gegen einen 26-Jährigen aus Missouri öffentlich geworden, der von der ethnischen Überlegenheit von Weißen überzeugt ist. Das FBI wirft ihm vor, er habe im Oktober versucht, einen Anschlag auf einen Zug in den USA zu verüben. Vergangenes Jahr hatte er an dem Aufmarsch von rechten Gruppen in Charlottesville teilgenommen, bei dem eine Gegendemonstrantin getötet worden war.

Nach Angaben der US-Behörden wurden nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 bis Ende 2016 insgesamt 225 Menschen bei politisch motivierten Gewalttaten getötet. Rechtsextreme verübten demnach 62 Taten mit 106 Todesopfern und Islamisten 23 Taten mit 119 Todesopfern. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen