Werbung

USA nehmen Vorwurf zurück

Zweifel an »akustischen Angriffen« durch Kuba

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Das US-Außenministerium geht offenbar nicht mehr von einer »akustischen Attacke« auf seine Diplomaten in Kuba, sondern eher von einem Virus aus. In einer Anhörung im Ausschuss für Außenpolitik des Senats räumten Mitarbeiter erstmals Zweifel an der These einer Schallattacke ein. »Die Möglichkeit, dass jemand gezielt Mitarbeiter mit einem Virus infiziert hat, wird nicht ausgeschlossen«, sagte Todd Brown vom US-Außenministerium laut der Zeitung »Miami Herald« vom Dienstag. Demnach habe eine neue Untersuchung des FBI keine Anhaltspunkte für einen »akustischen Angriff« gegeben.

US-Außenminister Rex Tillerson will die Diplomaten nicht wieder zurück nach Kuba schicken. Das würde bedeuten, die Menschen in Gefahr zu bringen, sagte er. Hintergrund sind mysteriöse Erkrankungen, bei denen 24 US-Botschaftsmitarbeiter in Havanna wegen verschiedener körperlicher Symptome wie Gehörverlust, Schwindel und Übelkeit medizinisch behandelt werden mussten. Das FBI suchte zusammen mit den kubanischen Behörden bisher ergebnislos nach der Ursache der Probleme. Die Erteilung von Visa für Kubaner wurde von den USA auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Kuba hatte gegen die »unbegründete und nicht hinnehmbare Entscheidung« protestiert. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen