Werbung

USA nehmen Vorwurf zurück

Zweifel an »akustischen Angriffen« durch Kuba

Washington. Das US-Außenministerium geht offenbar nicht mehr von einer »akustischen Attacke« auf seine Diplomaten in Kuba, sondern eher von einem Virus aus. In einer Anhörung im Ausschuss für Außenpolitik des Senats räumten Mitarbeiter erstmals Zweifel an der These einer Schallattacke ein. »Die Möglichkeit, dass jemand gezielt Mitarbeiter mit einem Virus infiziert hat, wird nicht ausgeschlossen«, sagte Todd Brown vom US-Außenministerium laut der Zeitung »Miami Herald« vom Dienstag. Demnach habe eine neue Untersuchung des FBI keine Anhaltspunkte für einen »akustischen Angriff« gegeben.

US-Außenminister Rex Tillerson will die Diplomaten nicht wieder zurück nach Kuba schicken. Das würde bedeuten, die Menschen in Gefahr zu bringen, sagte er. Hintergrund sind mysteriöse Erkrankungen, bei denen 24 US-Botschaftsmitarbeiter in Havanna wegen verschiedener körperlicher Symptome wie Gehörverlust, Schwindel und Übelkeit medizinisch behandelt werden mussten. Das FBI suchte zusammen mit den kubanischen Behörden bisher ergebnislos nach der Ursache der Probleme. Die Erteilung von Visa für Kubaner wurde von den USA auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Kuba hatte gegen die »unbegründete und nicht hinnehmbare Entscheidung« protestiert. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln