• Sport
  • Nahrungsergänzungsmittel

Keine Zeit für Stulle und Spaghetti

Trotz eines Dopingfalls in Sotschi werden wieder sehr viele Athleten bei Olympia Nahrungsergänzungsmittel nehmen

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.

Viele Spitzenathleten schwören auf Nahrungsergänzungsmittel. Davon versprechen sie sich kürzere Regenerationspausen. Ist das ein Problem?

Nicht alle Nahrungsergänzungsmittel sind gleich. Der DOSB hat insbesondere im Nachgang zum Fall Evi Sachenbacher vor vier Jahren klare Statements herausgegeben, was sinnvoll ist und was nicht. In manchen Sportarten sind die Athleten auf Nahrungsergänzungsmittel angewiesen. Da müssen vor allem Makronährstoffe wie Kohlenhydrate und Eiweiß, also Kalorien, möglichst schnell ersetzt werden. Wenn man bis zu acht Stunden Belastungsdauer hat, können sie nun mal keinen Teller Spaghetti mit aufs Fahrrad nehmen oder beim Ironman die Brotstulle auspacken. Dann werden klassische Nahrungsergänzungsmittel wie Kohlehydratriegel oder Gels genommen. Eine globale Verteufelung wäre hier fatal. Dann haben wir aber auch zum Beispiel zahlreiche Mikronährstoffe, die wir aus medizinischer Sicht durchaus kritisch sehen. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.