Werbung

Ohlauer-Schule: Donnerstag wird geräumt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kurz vor der geplanten Räumung der von Geflüchteten besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg hat die Polizei erste Vorbereitungen getroffen. Am Mittwoch standen in der Umgebung des ehemaligen Schulgebäudes Absperrgitter am Straßenrand bereit. Mit derartigen Gittern hatte die Polizei bei früheren Räumungen bereits am Vorabend oder in der vorhergehenden Nacht die Straßen rund um die betreffenden Häuser abgesperrt. So sollten Blockaden von protestierenden Demonstranten verhindert werden.

Auch für den Donnerstagmorgen haben linke Gruppen und Initiativen Proteste angekündigt. Sie wollen zunächst um 7.45 Uhr vor dem alten Schulgelände in der Ohlauer Straße eine Kundgebung abhalten und ab 8.30 Uhr mit einer Demonstration durch Kreuzberg ziehen. Eine Gerichtsvollzieherin war für 8.00 Uhr angekündigt. In dem Gebäude leben nach Angaben des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg noch elf Flüchtlinge. Seit der Besetzung des Gebäudes 2012 hatte es jahrelange politische Debatten, Streitereien und auch Auseinandersetzungen mit der Polizei gegeben.

»Ich begrüße die Räumung außerordentlich, da die Besetzung bereits viel zu lange angedauert hat«, sagte Kurt Wansner, CDUAbgeordneter aus Friedrichshain-Kreuzberg. Er kritisierte, dass Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) die Besetzung immer unterstützt habe. »Nach Abschluss der Räumung muss eindeutig geklärt werden, ob es zu Unregelmäßigkeiten seitens der Bürgermeisterin kam.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen