Werbung

Was hätte werden können

Johanna Treblin zur geplanten Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Sie können einen Platz räumen, sie können eine Schule räumen, aber sie können keine Bewegung räumen« - so heißt es im Aufruf zur Kundgebung gegen die Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg. Und: »Wenn ihr diesen Ort räumt, verlieren wir alle. Wir verlieren, was dieser Ort hätte werden können.«

Doch der Kampfgeist, die Schule in der Ohlauer Straße als Ort des Widerstands zu erhalten, ist sichtlich dahin. Keine Blockaden sind angekündigt, die große Mobilisierungswelle ist ausgeblieben. Linke Gruppen und Nachbarschaftsinitiativen winken ab, fragt man sie, ob sie sich an Protesten beteiligen - »höchstens Einzelne als Privatpersonen«. Wenn die geplante Kundgebung beginnt, ist der Gerichtsvollzieher vermutlich längst im Gebäude.

Dabei hätte etwas aus dem Ort werden können. Geplant war, mit Vereinen, sozialen Einrichtungen und Bewohnern ein internationales Flüchtlingszentrum einzurichten. Die Meinungen, warum daraus nichts wurde, gehen auseinander. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg spricht vom Unwillen der Bewohner, die Initiative für das Zentrum spricht von einer Verschleppungsstrategie des Bezirks. Vielleicht birgt die Räumung die Chance, dass aus dem Zentrum doch noch etwas wird. Die Verlierer aber sind die Bewohner der Schule.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen