Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viele Verletzte und Festnahmen bei Protesten in Tunesien

Bei Demonstrationen in mehreren Städten kommt es erneut zu gewaltsamen Zusammenstößen

  • Lesedauer: 3 Min.

Tunis. In mehreren Städten Tunesiens ist es in der zweiten Nacht in Folge zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Mehr als 200 Menschen seien festgenommen und dutzende verletzt worden, teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. Ein Ministeriumssprecher sagte örtlichen Radiosendern, landesweit seien 49 Polizisten verletzt und 206 »Unruhestifter« festgenommen worden. Er warf den »Randalierern« vor, sie seien von politischen Führern bezahlt worden.

Die Proteste richten sich gegen steigende Lebenshaltungskosten und die Sparpolitik der Regierung. Die einflussreiche Gewerkschaft UGTT erteilte »der Gewalt und den Plünderungen« eine Absage. Die Gewerkschaft rief die Demonstranten dazu auf, »friedlich zu protestieren«, um nicht von Parteien »benutzt« zu werden, die nicht das Gelingen »unserer gerade geborenen demokratischen Erfahrung« wollen. Allerdings seien die sozialen Forderungen der Demonstranten legitim, erklärte die Gewerkschaft.

In einer Vorstadt von Tunis wurde am Dienstagabend ein Supermarkt geplündert. Laut Zeugenangaben warfen Jugendliche Steine in die Schaufenster. Anschließend hätten sie das Chaos genutzt, um das Geschäft zu plündern. Vor allem hätten sie elektrische Haushaltsgeräte gestohlen. Die Polizei griff mit Tränengas ein.

In der Nacht auf Mittwoch gab es unter anderem in Tebourba rund 30 Kilometer westlich der Hauptstadt Tunis Proteste. Dort gingen hunderte junge Menschen auf die Straße. Sie bewarfen Sicherheitskräfte mit Steinen, diese reagierten mit dem Einsatz von Tränengas, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Ähnliche Szenen spielten sich auch in den Städten Sidi Bouzid, Kasserine, Gafsa, Jedaida sowie in ärmeren Vororten von Tunis ab. Auf der Insel Djerba wurden nach Angaben eines Sprechers der jüdischen Gemeinde Tunesiens zwei Molotowcocktails auf zwei Talmudschulen geworfen. Im Inneren der Schulen habe es keine Schäden gegeben, ergänzte der Sprecher. In Tunis selbst blieben die Demonstrationen friedlich. Etwa 100 Menschen gingen in der Hauptstadt auf die Straße.

Die Proteste folgten auf die Beerdigung eines Mannes, der bei einer Demonstration am Montag ums Leben gekommen war. Offen ist nach wie vor, wie es zum Tod des Demonstranten am Montagabend in Tebourba kam. Der Obduktionsbericht wurde bislang nicht veröffentlicht. Das Innenministerium bestritt, dass die Polizei den 45-Jährigen tötete.

Das Auswärtige Amt veröffentlichte am Mittwoch auf seiner Internetseite einen aktuellen Hinweis zur Lage in Tunesien. Reisende werden darin gebeten, »Menschenansammlungen weiträumig zu meiden« und den »Anweisungen von lokalen Sicherheitskräften Folge zu leisten«.

Tunesien hat nach den Umbrüchen in der Arabischen Welt 2011 zwar den Übergang zu einer Demokratie nach westlichem Vorbild absolviert, kämpft aber mit großen wirtschaftlichen Problemen und einer hohen Arbeitslosigkeit. Zu Jahresbeginn war ein neues Finanzgesetz in Kraft getreten, das unter anderem Steuererhöhungen mit sich brachte. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln