Rabbiner auf Westbank erschossen

Tel Aviv. Mutmaßliche palästinensische Attentäter haben im besetzten Westjordanland einen Rabbiner erschossen. Mehrere Dörfer im Umkreis der Palästinenserstadt Nablus seien in der Nacht abgeriegelt worden, teilte das Militär am Mittwoch mit. Die Täter hatten am Dienstagabend das Feuer auf das Auto eröffnet, in dem der 35 Jahre alte Einwohner der auch nach israelischem Recht illegalen Siedlung Chavat Gilad unterwegs war.

Der UN-Nahostgesandte Nikolai Mladenow (Bulgarien) verurteilte den Anschlag auf Twitter. Die Hamas bezeichnete den Angriff dagegen als »eine Antwort auf die Verbrechen gegen unser Volk im Westjordanland«, wie ein Sprecher der Palästinenserorganisation mitteilte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung