Iran: Bei Drogendelikten keine Todesstrafe mehr

Teheran. Der Leiter der iranischen Justizbehörden, Ayatollah Sadegh Laridschani, hat die Aussetzung der Todesstrafe und eine Überprüfung der Urteile nach Drogendelikten angeordnet, berichtete die Nachrichtenseite Mizanonline am Mittwoch. Betroffen von der im August vom Parlament verabschiedeten Lockerung des Anti-Drogen-Gesetzes seien rund 5000 zum Tode verurteilte Drogenhändler, berichtete die Zeitung »Iran«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung