Werbung

Iran: Bei Drogendelikten keine Todesstrafe mehr

Teheran. Der Leiter der iranischen Justizbehörden, Ayatollah Sadegh Laridschani, hat die Aussetzung der Todesstrafe und eine Überprüfung der Urteile nach Drogendelikten angeordnet, berichtete die Nachrichtenseite Mizanonline am Mittwoch. Betroffen von der im August vom Parlament verabschiedeten Lockerung des Anti-Drogen-Gesetzes seien rund 5000 zum Tode verurteilte Drogenhändler, berichtete die Zeitung »Iran«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen